14.09.2014 22:08 Uhr

Die Deutsche Delegation startet erfolgreich in die Klassifizierungswettbewerbe

Nach der gestrigen festlichen Eröffnung in Brüssel starteten heute die Athletinnen und Athleten in Antwerpen in allen Sportarten bis auf Judo in die Klassifizierungswettbewerbe. Sie erhielten bei ihren Auftakt-Wettbewerben Besuch von SOD-Präsident Gernot Mittler und Ehrengästen der Deutschen Delegation.

Die deutsche Delegation ist bei den Europäischen Sommerspielen 2014 in neun Sportarten vertreten. Insgesamt stellt das deutsche Team mit 64 Athletinnen und Athleten und 24 Coaches - insgesamt 95 Teilnehmer - die zweitgrößte Delegation.

Voller Einsatz von Pierre Falke - die Fußballer waren zum Auftakt sehr erfolgreich. Foto:: Luca Sierman

Voller Einsatz von Pierre Falke - die Fußballer waren zum Auftakt sehr erfolgreich. Foto:: Luca Siermann

Staatssekretärin Gabriele Lösekrug-Möller mit den Unified-Basketballern Emanuel Insbruckner (Partner) und Athlet Patrick Loos. Foto: Luca Siermann

Staatssekretärin Gabriele Lösekrug-Möller mit den Unified-Basketballern Emanuel Insbruckner (Partner) und Athlet Patrick Loos. Foto: Luca Siermann

Moritz Glotz bei der Klassifizierung 400m Freistil. Foto: Luca Siermann

Moritz Glotz bei der Klassifizierung 400m Freistil. Foto: Luca Siermann

Boccia-Athletin Petra Wilhelm bei Healthy Athletes Programm Opening Eyes. Foto: Luca Siermann

Boccia-Athletin Petra Wilhelm bei Healthy Athletes Programm Opening Eyes. Foto: Luca Siermann

Insgesamt gibt es fünf Sportstätten, an denen Wettbewerbe ausgetragen werden. Auf dem Gelände „Atntwerp Expo“ finden mit vier Sporarten sowie dem Healthy Athletes Programm die meisten Wettbewerbe statt.

Im Tischtennis, Badminton und Boccia fanden die Klassifizierungswettbewerbe statt. „Eine gelungene Sportstätte. Gute Beschilderung und vor allem gute Stimmung“, sagt die Assistentin der Delegationsleitung, Steffa Michailowa. Im Judo fand die Gewichtsklassen-Einteilung statt. Dafür mussten u.a. die drei deutschen Athletinnen gewogen werden.

Die Judoka haben auch am Gesundheitsprogramm Healthy Athletes teilgenommen. Dieses ist mit sieben Disziplinen in Antwerpen vertreten. Am frühen Nachmittag wurde das Gesundheits-Förderprogramm von Tim Shriver, Sohn der Special Olympics Gründerin Eunice Kennedy-Shriver und Präsident von Special Olympics International, eröffnet.

Kurz danach besuchte der Präsident von Special Olympics Deutschland, Gernot Mittler, die Parlamentarische Staatssekretärin der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Gabriele Lösekrug-Möller sowie Werner Steinhoff vom Bundesministerium des Innern und weitere Gäste der Deutschen Delegation das gut frequentierte Gesundheitsprogramm.

Vorher besuchten sie u.a. die deutschen Schwimmer. Diese tragen die Wettbewerbe in der Schwimmhalle Wezenberg aus, die nur wenige hundert Meter entfernt ist. Auch dort gab es heute Klassifizierungen, bevor morgen die ersten Finalwettbewerbe starten. „Die Klassifizierungen sind super gelaufen. Sechs sehr starke Durchläufe und sogar vier Bestzeiten. Morgen stehen zwei Finals auf dem Programm“, resümiert Ruth Niehaus, Headcoach der Sportart Schwimmen.

Het Rooi ist der dritte Austragungsort in Antwerpen. Die Mannschaftssportarten Fußball und Unified Basektball haben dort ihre Wettbewerbe. Von den Fußballern gibt es erfreuliche Nachrichten. Sie gewannen gegen Kroatien und Luxemburg jeweils souverän mit 6:0. Das Spiel gegen Russland ging 0:1 verloren. „Wir haben heute sehr gut gespielt. Die Niederlage gegen Russland war sehr unglücklich und knapp“,sagen Maikel Mauke und Laurin Oetzmann, beides Abwehrspieler vom deutschen Team.

Eine Besonderheit stellt das Unified Basketball dar. Zwei Teams treten für Deutschland an. Bea Wölzlein ist Headcoach für das Frauen- und Martin Hötzl für das Männerteam. „Leider waren wir nicht so erfolgreich. Wir werden wahrscheinlich leistungstechnisch eher in den unteren Klassen eingeteilt. Russland, Litauen und Griechenland spielen einfach in einer anderen Liga,“ sagt Martin Hötzl dennoch hoffnungsvoll hinsichtlich der kommenden Tage.

Turnen ist die einzige Sportart, in der das deutsche Team nicht vertreten ist. Diese und die Leichtathletik finden in Lommel, einer knapp 35.000 großen Gemeinde außerhalb von Antwerpen, statt. Das deutsche Team Leichtathletik besteht aus acht Sportlerinnen und Sportlern sowie einem Headcoach und zwei Coaches. „Wir hatten zwei Klassifizierungs-Läufe von insgesamt drei Athletinnen im 100- und 3000 Meter Lauf. Wir sind zufrieden“, sagt Björn von Borstel, Headcoach des Leichtathletik-Teams.

Nicht weit weit entfernt ging es um Bestzeiten auf dem Fahrrad in Balendijk, der letzte von insgesamt fünf Austragungsorten. Reinhard Morys, Headcoach und Nationaler Koordinator, ist mit sechs Athletinnen und Athleten und einem Co-Coach angereist. Heute ging es darum, die Sportlerinnen und Sportler in die unterschiedlichen Leistungsgruppen einzuteilen. Um diese zu ermitteln, gab es Zeitfahren und Straßenrennen. „Ein guter Tag. Die Sportler haben eine gute Leistung abgerufen und gute Voraussetzungen geschaffen für die morgigen Finals“, sagt Reinhard Morys zufrieden.

Insgesamt sind die Sportlerinnen und Sportler der Deutschen Delegation erfolgreich in die Europäischen Sommerspiele gestartet und alle fiebern den Finalwettbewerben in den einzelnen Disziplinen entgegen.

Wir berichten täglich mit Tageszusammenfassungen der Deutschen Delegation von den Special Olympics European Summer Games Antwerp 2014, auch mit Hintergrundberichten und über eine tägliche Fokussportart.

Bitte schauen Sie auch in die Fotogalerien. Diese werden täglich mit neuen Fotos rund um die Spiele ergänzt.

Zudem gibt es auf dem Online-Treffpunkt einen Blog zu den Special Olympics European Summer Games Antwerp 2014, in dem täglich Athletinnen und Athleten sowie Delegationsmitglieder über Ihre Erlebnisse berichten.

Außerdem lohnt sich ein Blick auf die Facebook-Seite von Special Olympics Deutschland sowie auf den SOD-YouTube-Kanal.

 

 


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin