06.03.2017 20:14 Uhr

Statement des Länderrats von Special Olympics Deutschland

Der Länderrat von Special Olympics Deutschland (SOD) hat sich auf seiner Sitzung am 5. März 2017 in Willingen mit den Standards und Grundsätzen der Mittelbeschaffung befasst. Das Gremium, dem die Vorsitzenden der 14 Landesverbände, Mitglieder des Präsidiums und der Bundesgeschäftsführer von SOD angehören, bekennt sich klar zu Transparenz und zu den ethischen Grundsätzen, an denen der Verband seine Tätigkeit ausrichtet.

„SOD kann seine vielfältigen Angebote nur durch die Unterstützung von Sponsoren und Spendern realisieren. Es ist daher für uns elementar, dass wir ganz transparent über den Mitteleinsatz berichten. Diese Transparenz und die Offenheit im Umgang mit Partnern und Sponsoren hat uns nicht nur große Anerkennung eingebracht, sondern auch für äußerst stabile und langjährige Partnerschaften gesorgt“, sagt Sven Albrecht, Bundesgeschäftsführer von Special Olympics Deutschland.

Der Länderrat nimmt die ARD-Recherche zum Anlass, um Standards zur Mittelbeschaffung zu konkretisieren und fortzuschreiben, die sich am Spendensiegel des DZI orientieren. „Wir gewährleisten damit, dass sich alle unsere Gremien, Verbände und Organisationen an unsere einheitlichen Standards halten. Diese werden verbindlicher Teil der Akkreditierungsvereinbarung“, erläutert der Vorsitzende des Länderrats, Frank Diesener.


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin