18.03.2017 08:25 Uhr

Tag 4: Erster Klassifizierungstag bei den Weltwinterspielen

Bevor die Weltspiele mit der Eröffnungsfeier am Samstag richtig losgehen, wurden in fast allen Sportarten die Klassifizierungen begonnen.

Assessment für das Ski Alpin Team der Deutschen Delegation am Vortag der Eröffnung der Weltwinterspiele in Schladming. Foto: SOD/Jörg Brüggemann OSTKREUZ

Assessment für das Ski Alpin Team der Deutschen Delegation am Vortag der Eröffnung der Weltwinterspiele in Schladming. Foto: SOD/Jörg Brüggemann OSTKREUZ

In den Sportarten Ski Alpin und Snowboard wurde vor der Klassifizierung das Assesment durchgeführt. Dabei werden die Athleten in drei verschiedene Kategorien Beginner/Anfänger, Intermediate/Mittel, Advanced/Fortgeschritten eingeteilt. Anhand derer entscheidet sich die Startposition und die Schwierigkeit des Streckenverlaufs für die Klassifizierungs- und Finalläufe. Durchgeführt wird das Assessment durch eine Beobachtung der Leistung der Athleten von Kampfrichtern und Mitglieder des Organisationsteams. Sie legen fest, in welcher der drei Gruppen der Athlet den Wettbewerb bestreitet. Die ersten Finalwettbewerbe stehen für die Ski Alpin Athleten am Sonntag und für die Snowboarder am Montag an.

Im Ski Langlauf wurden die Athleten auch bereits über die Klassifizierung in homogene Leistungsgruppen eingeteilt. „Die Organisation der Klassifizierung hat sehr gut funktioniert. Durch die warmen Temperaturen war der Schnee an einigen Stellen sehr weich und hat es den Athleten etwas schwerer gemacht. Wir hoffen, dass die Bedingungen für das Finale über 10 km morgen etwas besser sind“, so Headcoach Reinhard Morys.

Die Athleten vom Schneeschuhlaufen zeigten sich sehr zufrieden mit ihren Klassifizierungsergebnissen. „Meine Zeit war sehr gut. Etwas schlechter als bei den Weltspielen 2013 in Pyeong Chang, aber ähnlich wie in meinem Training“, sagt Athlet Anton Grotz. Werner Wiedemann hatte auch einen guten Start und freute sich über sein Ergebnis. „Ich bin zufrieden. Es war ein guter Tag und jetzt müssen wir schauen, wie es im Finale läuft“

Während im Stocksport noch trainiert wurde, wurde in den Eissportarten und Im Floorball auch klassifiziert. Das deutsche Floorball-Team hatte nach dem Schweizersystem vier Spiele zu bestreiten. „Ich fand den Tag sehr schön und die Spiele waren sehr gut. Wir haben zwar nicht alle Spiele gewonnen, aber es war trotzdem gut. Wir haben einmal  gewonnen, zwei Spiele verloren und einmal unentschieden gespielt. Es waren viele Fans da, Schulklassen, auch für uns war eine Schulklasse da, die uns angefeuert hat“, berichtet Sebastian Kröger.

Morgen gibt es im Finale über 10 km im Ski Langlauf die ersten Chancen auf Medaillen für die deutschen Athleten. In den anderen Sportarten finden weitere Klassifizierungen statt. Highlight des morgigen Tages wird die große Eröffnungsfeier im Planai-Stadion sein. 


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin