04.11.2016 12:21 Uhr

Eindrucksvolles Miteinander beim 7. Integrativen Reitertag auf dem Ugenhof

Unter dem Motto “Gemeinsames Reiten ist gemeinsamer Erfolg“ veranstalteten zahlreiche Pferdefreunde am 24. September den 7. Integrativen Reitertag auf dem Ugenhof in Gerstetten/Dettingen.

Aus Sicht der beiden Partnervereine Albuch Horse Club e.V. und dem Verein zur Förderung des Behindertenreitsports e.V. wie auch der Pferdepension Ziegler gaben Steinheims Bürgermeister und gleichzeitig Schirmherr des Reitertags Olaf Bauer den „Hufschlag frei“.

An diesem Tag zählten nicht nur die sportlichen Erfolge, vielmehr war es der Turnierleitung, Dr. Beate Bengelmann und Claudia Ziegler, wichtig, das Miteinander zwischen Menschen mit und ohne Behinderung zu fördern.

Durch einen „reitsportlichen Mix“ aus Wettbewerben für Reiter mit und ohne Handicap, Führzügel-, Spring- und Reiterwettbewerben, speziellen Dressuraufgaben für Reiter mit Handicap, einem Geschicklichkeitsparcours, wie auch dem mittlerweile erfolgreich etablierten ehemaligen Pilotprojekt dieser Veranstaltung, einer Schritt-Trab-Dressur für Teams aus einem Reiter mit Handicap und einem ohne, dem sogenannten „unified Partner“, war für jeden etwas dabei, was in diesem Jahr für einen erneuten Teilnehmerrekord mit über 130 Starts sorgte!

Begonnen wurde erstmals mit einem „Ugenhof-Dressurwettbewerb“, dann speziellen Wettbewerben gemäß Special Olympics, in welchen sich Reiter mit geistigem Handicap auf verschiedenen Levels untereinander sportlich messen konnten. Diese Dressuren konnten Nina Schmidt/Duffy Do (RFV Heidenheim-Aufhausen), Thomas Müller/Da-schau-hin (RV Mähringen), Marie Kaiser/Zippo`s Diamant (VTR Bolheim) und Tatjana Raible/Padino (Sprungbrett) für sich entscheiden. Erneut im Programm auch eine separate Prüfung für körperlich behinderte Reiter, die von Sabrina Leder/Claire (RFV Steinheim) gewonnen werden konnte. Gegen Mittag gab es im Führzügel- und Reiterwettbewerb eine bunte Mischung aus integrativ startenden Reiterinnen und Reitern zu bewundern.

Zahlreiche Zuschauer hatten sich auf der Reitanlage der Familie Ziegler eingefunden- für das leibliche Wohl war dort bestens gesorgt -  und staunten über die enormen Leistungen  der behinderten und nicht behinderten Sportler auf ihren Großpferden und Ponys. Allen voran das Richterteam, bestehend aus Ursula Bretz und Angelika Hirsch, war von den Leistungen der kleinen und großen Reiter begeistert und konnte während der Siegerehrungen mit unzähligen Schleifen, Ehrenpreisen und Pokalen für strahlende Gesichter sorgen.

Gekonnt moderierte dankenswerterweise Andi Kopp mit viel Witz und Fachwissen die ausgeschriebenen Prüfungen, versäumte es nicht, auf die Kleinsten einzugehen und hatte stets jede Situation für Ross und Reiter sicher im Griff.

Am Nachmittag stellten sich wie im Jahr zuvor wieder erfreulich viele Paare in oben genannter „Unified Dressur“  der Konkurrenz. Der anschließende Geschicklichkeitswettbewerb um den Rolf-Herzel-Preis zählte wie auch die Level B-Dressur vom Vormittag, zusätzlich als je zweite Wertungsprüfung zum Albuch-Cup, dessen erste Wertungsprüfungen im Rahmen des Breitensporttages in Herbrechtingen-Bolheim bereits ausgetragen worden waren. Sieger und Platzierte bekamen ihre Pokale und Ehrenpreise aus der Hand des Schirmherren, Olaf Bernauer, der zuvor lobende Grußworte gefunden und seiner Anerkennung über die enormen sportlichen Erfolge wie auch die gelebte Integration zum Ausdruck gebracht hatte.

Auch in diesem Jahr ließ es sich der Tierarzt Rolf Herzel aus Rottendorf nicht nehmen, persönlich anzureisen, um seinen Preis - diesmal an Philipp Schauz (VTR Bolheim)  - zu übergeben.

Über den ganzen Tag zeigten alle Reiter konzentriert und voller Stolz in zahlreichen Prüfungen, was sie gemeinsam mit ihren Pferden, unified Partnern und Coaches intensiv  trainiert und gelernt hatten.

Als letzte Prüfung war in diesem Jahr ein Dressurreiterwettbewerb ausgeschrieben, der in Verbindung mit einem Dressurwettbewerb auf dem Breitensporttag in Herbrechtingen-Bolheim als kombinierte Prüfung ebenfalls in die Albuch-Cup-Wertung einging.

Die Technischen Werke Heidenheim  fungierten diesmal als  Sponsor der Pokale  und Schärpen des Albuch-Cups, welche im Anschluss durch den Geschäftsführer, Herrn Marc Gräßle und die Turnierleitung Dr. Beate Bengelmann überreicht wurden. Die Cup-Wertung bestehend aus beiden Dressurwettbewerben Level B konnte Karin Gellrich (Albuch Horse Club) für sich entscheiden.

In der Cup-Wertung des Geschicklichkeitswettbewerbes waren es am Ende Philipp Schauz  und Sandra Junginger (Albuch Horse Club) die die geführte bzw. die frei gerittene Abteilung gewannen. Der Albuch -Cup aus den Dressuren der Klasse E ging abschließend an Mona Bengelmann (Albuch Horse Club).

So spiegelte der gesamte Ablauf den wesentlichen Sinn der Veranstaltung „Gemeinsam stark!“ wider! Der Integrative Reitertag hat einmal mehr gezeigt, dass genau solche Veranstaltungen das Verständnis zwischen Menschen mit und ohne Behinderung fördern und – welch tolle Momente man an solch einem Tag gemeinsam erleben kann.

Die vollständigen Ergebnisse finden Sie hier.


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin