07.04.2017 15:56 Uhr

Vorhang auf für die Gesichter der Spiele

Die Special Olympics-Athleten Katrin Scheffel (Tennis) und Timo Karmasch (G-Judo) sowie der aktuelle Chef-Trainer von Fortuna Düsseldorf Friedhelm Funkel sind die Gesichter der Landesspiele 2017 von Special Olympics Nordrhein-Westfalen in Neuss. Am Donnerstag wurde in Neuss das offizielle Veranstaltungsplakat der Landesspiele vorgestellt. Mit diesem Motiv zeigen die drei Sportler das inklusive Motto „Gemeinsam stark“ der sportlichen Großveranstaltung. Vom 10. bis 12. Juli werden dazu über 1.000 Athletinnen und Athleten erwartet. Ziel von Special Olympics ist es, Menschen mit geistiger durch den Sport zu mehr Anerkennung, Selbstbewusstsein und letztlich zu mehr Teilhabe an der Gesellschaft zu verhelfen. innogy freut sich, dieses Ereignis als Top-Sponsor zu unterstützen und durfte beim Fotoshooting der beiden Athleten ein Interview führen.

Judith Meuter (innogy SE) im Gespräch mit Katrin Scheffel und Timo Karmasch

Katrin Scheffel liebt alles was mit Sport zu tun hat. Sie ist seit Jahren begeisterte Tennisspielerin und trainiert seit über 20 Jahren mindestens einmal die Woche. Neben Tennis gehören Reiten, Schwimmen, Fahrradfahren und zum Ausgleich am Wochenende das Tanzen zu ihrem festen wöchentlichen Sportprogramm. Eine Goldmedaille hat sie bereits bei Wettkämpfen abgeräumt und sie freut sich sehr, auch in diesem Jahr wieder bei Special Olympics antreten zu dürfen. Beruflich ist die 34-jährige bei den Gemeinnützigen Werkstätten in Neuss beschäftigt. Als ihr Trainer sie fragte, ob sie das Gesicht der Spiele werden möchte, hat sie sofort zugestimmt, und weil sie immer gute Laune hat, ist sie die perfekte Besetzung für diese Rolle.

Timo Karmasch (22) kommt aus Hamminkeln und ist seit vielen Jahren bei Special Olympics-Wettbewerben im Judo aktiv. Die Teilnahme an nationalen Spielen und Weltspielen in USA, England und Japan fuhren ihm bereits  viele Gold- und Silbermedaillen ein. Der Werder Bremen-Fan ist mit großer Leidenschaft dabei, braucht die Bewegung und arbeitet in einer Schlosserei der Lebenshilfe in Hamminkeln. Motivationsprobleme kennt der Athlet nicht.

„Das Wichtigste für mich am Sport ist der Spaß daran. Man sollte mit Freude dabei sein, dann hat man schon viel gewonnen“, so Karmasch. Er ist seit einigen Jahren im Athleten-Rat und vertritt hier zusammen mit vier weiteren Athleten die Interessen und Belange der Sportler. „Fairness, Gewinnen, Spaß haben, andere Athleten treffen und vor allem zeigen, dass ich ein Teil von Special Olympics bin“, so seine Erwartungen an die diesjährigen Spiele.

Mit der Vorstellung des Veranstaltungsplakates als „Gesichter der Spiele“  nehmen die Beiden ab sofort viele repräsentative Aufgaben in der Öffentlichkeit wahr. Dabei ist es für sie wichtig, ihre Sportart bekannter zu machen, als Leistungsträger Vorbild zu sein und Andere zu motivieren.

Die Vereine, die Trainer, die Familie, die Freunde  und innogy drücken vom 10. bis 12. Juli die Daumen für die beiden Athleten. Zum Schluss des Interviews verraten uns die Beiden noch, dass ihnen das Grün und Pink von innogy am besten gefällt.

Artikel: Judith Meuter, innogy SE


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin