Kraftdreikampf

Sportart:

Kraftdreikampf ist der Schwerathletik zuzuordnen. Er setzt sich zusammen aus den drei Disziplinen Kniebeugen, Bankdrücken und Kreuzheben. Bei SOD-Wettbewerben können diese Disziplinen als Zweikampf (Bankdrücken und Kreuzheben) oder als Dreikampf ausgetragen werden. Kraftdreikampf ist mit Gewichtheben (Zweikampf: Reißen, Stoßen) vergleichbar. Es gilt, größtmögliche Lasten zu bewältigen. Dabei kommt es auf viel Kraft und weniger auf gute Technik an.

Die Athleten werden vor dem Wettbewerb nach Geschlecht, Alter, Leistungsfähigkeit und Gewichtsklasse in Gruppen von maximal 14 Teilnehmern eingeteilt. Die Summe der jeweils besten Ergebnisse in den absolvierten Disziplinen (Bankdrücken und Kreuzheben bzw. Kniebeugen, Bankdrücken und Kreuzheben) ergibt das Finalergebnis.

Erstmals war der Special Olympics Kraftdreikampf bei den World Summer Games 2003 in Dublin als Demonstrationswettbewerb zu sehen. Der Nationale Koordinator für die Sportart ist der Berliner Jürgen Günsel. Ihm gelang es, bis 2005 eine Gruppe von Kraftdreikämpfern in Berlin- Lichtenberg aufzubauen. Bei den National Games 2006 in Berlin war Kraftdreikampf Demonstrationsportart. Mittlerweile gibt es neben den Berlinern auch Kraftdreikämpfer/innen in Baden-Württemberg, weiterhin wird derzeit eine Gruppe in Bayern (Deggendorf) aufgebaut.

SOD-Presse 10/2009

 

Veranstaltungen:

Einen Überblick über alle Veranstaltungen der Sportart Kraftdreikampf finden Sie in unserem Veranstaltungskalender

 

Hier können sie das Kraftdreikampf-Regelwerk downloaden

Koordinator(in)

Photo of Thomas  Fraunholz
Thomas Fraunholz Kraftdreikampf
© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin