10 Jahre Healthy Athletes® bei Special Olympics Deutschland

Seit den Nationalen Spielen 2004 in Hamburg bietet Special Olympics Deutschland allen Athleten bei Sportveranstaltungen im Rahmen des Healthy Athletes® Gesundheitsprogrammes kostenlose und umfassende Kontrolluntersuchungen in den sechs Programmen Fitte Füße - FitFeet, Besser Hören - Healthy Hearing, Gesunde Lebensweise - Health Promotion, Besser sehen - Special Olympics-Lions Club International Opening Eyes®, Gesund im Mund - Special Smiles, in Deutschland gefördert durch die Wrigley Foundation, und Bewegung mit Spaß – FUNFitness (seit  2006) an.
Im Jahr 2012 startete in fünf Pilotländern das Projekt Selbstbestimmt gesünder, das Menschen mit geistiger und Mehrfachbehinderung dazu befähigen soll, Gesundheit und umfassendes Wohlbefinden selbstbestimmt zu gestalten und ihre Teilhabe an der Gesundheitsvorsorge zu verbessern

Seit 2004 wurden mit Unterstützung von ca. 2.000 ehrenamtlichen Helfern (Ärzte, Zahnärzte, Optometristen, Physiotherapeuten, Podologen, medizinisches Fachpersonal und Studenten) mehr als 20.000 Screenings bei Veranstaltungen von Special Olympics Deutschland durchgeführt. Das Gesundheitsprogramm kooperiert erfolgreich mit der Bundeszahnärztekammer und der Bundesärztekammer. Darüber hinaus bestehen Kooperationen mit dem Verband der Augenoptikerinnung.
Die Ergebnisse der Healthy Athletes® Untersuchungen zeigen, dass ein noch größeres Augenmerk auf die Gesundheit der Athleten gerichtet werden muss. Nahezu 40% von ihnen sind übergewichtig und mehr als 70% haben Nagel – oder Hauterkrankungen. Fast jeder dritte Teilnehmer am Gesundheitsprogramm benötigt eine Weiterbehandlung beim Hörspezialisten oder HNO Arzt und sogar jeder zweite untersuchte Athlet eine zahnärztliche Behandlung. Mehr als die Hälfte der untersuchten Athleten erhielt beim Programm „Opening Eyes“ kostenlos eine korrekte Sehhilfe.

Die Athleten Anja Radke, Andreas Radke, Sascha Klassen und Louis Kleemeyer präsentieren die Bereiche Gesunde Lebensweise - Health Promotion und Gesund im Mund - Special Smiles. (Foto: SOD/Andreas Endermann)
Die Athleten Anja Radke, Andreas Radke, Sascha Klassen und Louis Kleemeyer präsentieren die Bereiche Gesunde Lebensweise - Health Promotion und Gesund im Mund - Special Smiles. (Foto: SOD/Andreas Endermann)

Clinical Directors sind der Motor der einzelnen Gesundheitsprogramme

Die sechs Gesundheitsprogramme werden von speziell geschulten Clinical Directors geleitet, mehrere von ihnen sind für SOI als Regional Clinical Advisor tätig und können für die Fortbildung neuer CD´s in anderen SO Ländern eingesetzt werden. Inzwischen sind in Deutschland  – bis auf das Programm Fitte Füße – FitFeet – alle Healthy Athletes® Programme mit zwei Nationalen Clinical Directors besetzt. Durch das BMG Projekt „Selbstbestimmt gesünder“ in den fünf Pilotländern SO Bayern, SO Berlin/Brandenburg, SO NRW, SO RLP und SO Thüringen sind zudem fast alle Healthy Athletes® Programme mit regionalen Koordinatoren besetzt. Darüber hinaus gibt es auch in anderen SO Landesorganisationen erste regionale Koordinatoren.

Nach entsprechender Fortbildung durch Healthy Athletes International gehört zu den Aufgaben der Clinical Directors  u.a. die Planung und Durchführung des Gesundheitsprogrammes, die Koordination der Unterstützer und Helfer sowie die Schulung und Anleitung der  regionalen Leiter ihrer Gesundheitsbereiche.

Die Clinical Directors vom Gesundheitsprogramm Healthy Athletes® (Foto: SOD)
Die Clinical Directors vom Gesundheitsprogramm Healthy Athletes® (Foto: SOD)

Zwei der Clinical Directors, die von Anfang an beim Gesundheitsprogramm dabei sind, sind Dr. Margarethe Möllering und Stefan Schwarz. Als Clinical Director leitet Dr. Möllering das Programm Gesunde Lebensweise – Health Promotion. Stefan Schwarz ist verantwortlich für das Programm Besser sehen – Opening Eyes und bildet als Regional Clinical Advisor auch international für Special Olympics International neue Clinical Directors in anderen Special Olympics Ländern während SOD-Veranstaltungen aus. Stellvertretend für alle Clinical Directors stellen wir die beiden etwas näher vor.

Dr. Margarethe Möllering, Clinical Director Gesunde Lebensweise - Health Promotion

Das Programm Gesunde Lebensweise – Health Promotion steht unter der versierten Leitung der Fachärztin für Kinderheilkunde und Kinder- und Jugendpsychiatrie, Dr. Margarethe Möllering, die über 10 Jahre als Kinderärztin an der Universitätskinderklinik in Bonn und 28 Jahre als Kinder- und Jugendpsychiaterin an der Universitätsklinik in Essen tätig war.
Bereits seit den Special Olympics 2004 in Dublin ist Frau Dr. Möllering ehrenamtlich für Healthy Athletes® in Deutschland tätig. Regelmäßig leitet sie seitdem Health Promotion Screenings, wie z.B. während Special Olympics Events 2005 Hamburg und Garmisch-Partenkirchen, 2006 in Oberhof, 2008 in Karlsruhe und 2009 in Inzell und 2012 in München, um nur einige zu nennen.
Frau Dr. Möllering freut sich auch schon auf die Special Olympics Düsseldorf 2014 und auf die Athleten, die das Gesundheitsprogramm besuchen werden. „Die Athleten teilen ihre Emotionen, ihre Freude, aber auch die Enttäuschungen. So machen sie ihr Sportfest zu unserem gemeinsamen Fest und das ist so schön.“

Stefan Schwarz, Clinical Director Besser sehen – Special Olympics-Lions Club International Opening Eyes®

Der Augenoptiker und Optometrist ist seit den Nationalen Spielen in Hamburg vor zehn Jahren beim Gesundheitsprogramm dabei. Neben der Arbeit in seiner eigenen Praxis in Hildesheim engagiert er sich ehrenamtlich als Clinical Director für das Programm Besser Sehen - Opening Eyes. „Als Clinical Director muss man in der Lage sein, die vielen ,Zutaten‘ für ein gelungenes Programm im richtigen Moment aktivieren zu können. Es ist eine große Herausforderung, alles auf den Punkt zu organisieren, die unterstützenden Firmen zu koordinieren und alle Helfer rechtzeitig zu mobilisieren. Das ist aufregend und anstrengend. Am Ende sind aber die vielen zwischenmenschlich positiven Erlebnisse und das Lächeln der Athleten, Trainer und Familien immer eine große Belohnung für die geleistete Arbeit“ erzählt Stefan Schwarz über seine Tätigkeit.

Dabei freut er sich besonders über die steigenden Zahlen der Athleten, die die Angebote des Gesundheitsprogrammes nutzen. Er sieht einen wichtigen Nutzen in Healthy Athletes®. „Das Gesundheitsprogramm kann beim Aufdecken bislang unbekannter und teilweise behandlungsbedürftiger Probleme eine sehr große, manchmal lebensverändernde Bedeutung haben.“ Aber auch für ihn selbst hat seine Arbeit für das Gesundheitsprogramm einen großen Mehrwert. „Die Anforderungen des (Berufs-)Alltags verleiten mich manchmal dazu, kleinere Probleme überzubewerten. Wenn ich dann die Lebensfreude und positive Einstellung der Athleten sehe, merke ich oft, wie klein und unwichtig meine „Alltagsprobleme“ manchmal sind und freue mich, dass „alles halb so wild“ ist.“ Auf die gewohnt gute Stimmung bei den Nationalen Spielen in Düsseldorf im Mai 2014 freut sich Stefan Schwarz jetzt schon.

Dr. Margarethe Möllering, Clinical Director Gesunde Lebensweise - Health Promotion, und Stefan Schwarz, Clinical Director Clinical Director Besser sehen – Special Olympics-Lions Club International Opening Eyes® (Fotos: SOD/Andreas Endermann und privat)
Dr. Margarethe Möllering, Clinical Director Gesunde Lebensweise - Health Promotion, und Stefan Schwarz, Clinical Director Clinical Director Besser sehen – Special Olympics-Lions Club International Opening Eyes® (Fotos: SOD/Andreas Endermann und privat)

Projekt "Selbstbestimmt gesünder"

In diesem Jahr wird Healthy Athletes® neben den Special Olympics Düsseldorf 2014 auch bei 28 regionalen Veranstaltungen angeboten. Anders als in den Vorjahren wird Healthy Athletes® heute auch unabhängig von Sportwettbewerben in Wohneinrichtungen und Werkstätten angeboten. Diese Weiterentwicklung ist insbesondere auch durch das Projekt „Selbstbestimmt gesünder“ mit Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit möglich. Der Schwerpunkt dieses Projekts liegt darauf, den Menschen mit Behinderung Informations- und Lernmaterialien in Leichter Sprache zur Verfügung zu stellen. Diese Materialien stehen im Healthy Athletes® Bereich auf der SOD-Website unter den einzelnen Programmbereichen zum Download bereit. In diesem Zuge wurden 2013 auch Namen für die Gesundheitsbereiche in Leichter Sprache eingeführt.

Während Veranstaltungen von Special Olympics Deutschland (SOD), aber auch bei Veranstaltungen in Wohneinrichtungen und Werkstätten, werden Menschen mit geistiger und Mehrfachbehinderung gesundheitliche Aufklärung und Beratungen (gesunde Lebensweise und Ernährung, Gewichtsberatung, Bedeutung des Blutdrucks, Sonnenschutzes, richtige Zahnpflege, Fußpflege, Notwendigkeit von Seh- und Hörkontrollen) angeboten, um ihre Gesundheitskompetenzen zu verbessern.

Mit dem Projekt sollen innerhalb der 23-monatigen Laufzeit bis Ende 2014 mehr als 6.000 Menschen mit geistiger Behinderung erreicht werden. Das Projekt ist auf Nachhaltigkeit ausgerichtet und soll zur Förderung der Gesundheit für Menschen mit geistiger Behinderung über die Veranstaltungen von SOD hinaus einsetzbar sein.


Wie ein Hörgerät zu mehr Selbstvertrauen verhalf

10 Jahre Healthy Athletes® schrieben auch schöne (Erfolgs-)Geschichten für Athleten, Familien und dem Team des Gesundheitsprogrammes. Eine Geschichte ist die von Manuel Hofmann, einem Basketballer von SO Thüringen.

Manuel Hofmann trägt sein Hörgerät gern. (Foto: privat)
Manuel Hofmann trägt sein Hörgerät gern. (Foto: privat)

„Manuel war ein Träumer. Er vermied es, ans Telefon zu gehen, war scheu und zurückhaltend“ sagt Silke Hofmann über ihren Sohn. Immer mehr zog er sich zurück. Einen Reim konnte sich Silke Hofmann darauf jedoch nicht machen.
Dann nahm Manuel mit seinem Basketballteam an den Special Olympics München 2012 teil und besuchte dort auch das Gesundheitsprogramm Healthy Athletes®. Beim Hörtest stellte sich bei Manuel eine Hörverminderung heraus und das Healthy Athletes® Team empfahl ihn für eine Weiterbehandlung beim HNO-Arzt. Manuel und seine Mutter folgten der Empfehlung und der Hörtest bei der Ärztin bestätigte die Untersuchungen des Gesundheitsprogramms. Nun konnte ein Hörgeräteakustiker Abdrücke der Ohren machen und ein Hörgerät bestellt werden. Silke Hofmann erzählt: „Ich freue mich sehr darüber, weil es Manuels Lebensqualität deutlich verbessern wird. Ich kann Ihnen gar nicht genug danken.“

Bei der Produktion des Hörgeräts nutzte Familie Hofmann einen Gutschein der Schweizer Hear the World Foundation. Diese Gutscheine konnten durch die Unterstützung erstmalig bei den Special Olympics München 2012 nach Ablauf aller Untersuchungen den Athletinnen und Athleten, bei denen ein entsprechender Bedarf festgestellt wurde, ausgestellt werden. Sie beinhalteten die kostenlose Anpassung und Fertigung eines Hörgerätes der Firma Phonak.

Damit weitere solcher individuellen Erfolgsgeschichten erzählt werden können, wird die Hear the World Foundation auch bei den Special Olympics Düsseldorf 2014 wieder mit dem gleichen Engagement wie in München dabei sein.


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin