Uwe Sycksch, Nationaler Koordinator Bowling

Uwe Sycksch, Jahrgang 1968, ist geboren und aufgewachsen im Elbtal zu Dresden.  Wie er selbst sagt, ist man als Dresdner "Fußballer oder Leichtathlet …oder Schwimmer … oder Kanute…oder Turmspringer… auf jeden Fall aber in irgendeiner Art mit dem Sport verbunden".

Mit Beginn seines beruflichen Arrangements bei der Lebenshilfe in Dresden wollte er einen sportlichen Ausgleich zum Arbeitsalltag  finden. Wie in vielen Werkstätten gab es bereits eine Fußballtruppe. Eine neue Sportart als Angebot für Mitarbeiter mit unterschiedlichen Behinderungen wurde gesucht und mit dem Bowlingsport gefunden. "Erst argwöhnisch betrachtet, wurde das Bowling sehr schnell in den Einrichtungen beliebt", so Sycksch.

Die Nationalen Sommerspiele 2004 in Hamburg waren für das Bowlingteam der LH Dresden die Premiere  - und mit Medaillen in allen bespielten Leistungsgruppen auch sehr erfolgreich. Seither nehmen die Athleten der LH Dresden an den Nationalen Sommerspielen von Special Olympics Deutschland teil. Die Spiele 2010 in Bremen waren für Uwe Sycksch die Feuertaufe als Nationaler Koordinator.  

Die europäischen Jugendspiele 2006 in Rom, die Europäischen Sommerspiele 2010 in Warschau und natürlich die Weltspiele 2011 in Athen und 2015 in Los Angeles sind große Meilensteine und fantastische Erlebnisse für Uwe Sycksch gewesen.
„Für Trainer sind es eben diese Momente - als Außenstehender zum Zuschauen gezwungen und doch mittendrin in den antrainierten Abläufen unserer Athleten  zu stecken und zu erkennen ‚dies ist meine beste Leistung, die ich heute bringen konnte‘ und das Leuchten in den Augen der Sportler zu sehen und den Stolz, auch nach einer Niederlage, zu spüren -  für diese Momente lohnt es sich, auch mal der ‚ungeliebte‘ Trainer zu sein“, sagt Uwe Sycksch.

Für ihn ist Sport die Sprache der Menschheit, die in allen Ländern der Welt verstanden wird. Und Special Olympics ist die besondere Form dieser Sprache für alle Menschen mit einer geistigen Behinderung.

Beim Sport - insbesondere bei Special Olympics- spielen Emotionen eine besondere Rolle. "Der Bowlingsport zeichnet sich neben Kraft und Ausdauer, besonders durch Konzentration und Willen aus. Da sind Emotionen vorprogrammiert. Jeder geht ein wenig anders damit um", erläutert der Nationale Koordinator.

Seine berufliche Tätigkeit kann Uwe Sycksch sehr gut mit seinem Ehrenamt verbinden. „Dank der dem Sport gewogenen Geschäftsführung und Leitung der Werkstatt werde ich sehr aktiv in meiner Tätigkeit unterstützt, so unter anderem durch bezahlte Freistellungen. Auf der anderen Seite kann ich meine Erfahrungen aus den Special Olympics Veranstaltungen für lokale Sportevents der Lebenshilfe nutzen und dadurch etwas zurückgeben.“

Ein besonderer Herzenswunsch von Uwe Sycksch für die Zukunft ist es, die Basis - also die Einrichtungen, Schulen und Vereine - , mit all ihren Sorgen, Wünschen und Anliegen zu hören und zu begleiten und so vielen Athleten diese „Großfamilie Special Olympics“ nahezubringen und teilhaben zu lassen.

In seiner Freizeit spielt der Sport auch eine große Rolle. „Ich interessiere mich für sehr unterschiedliche Sportarten wie Volleyball, Basketball, Eislauf, Curling, Rudern und finde in jeder Jahreszeit eine sportliche Herausforderung, ob nun aktiv oder als Zuschauer.“
Wie für viele „Vorgebirgler“ versprüht das Meer für Uwe Sycksch eine besondere Faszination, egal bei welchem Wetter. Bei langen Strandsparziergängen kann er die Seele baumeln lassen.

Stand: März 2016


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin