Einrichtung vorgestellt: Förderschule Hagenow mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

Die Förderschule Hagenow mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung ist seit Januar 2015 Mitglied bei Special Olympics Deutschland. Zurzeit besuchen 67 Schülerinnen und Schüler die Schule und werden von 11 Lehrern sowie von 13 Erziehern betreut.

(Foto: Förderschule Hagenow)
(Foto: Förderschule Hagenow)

(…)„die Schüler standen im Mittelpunkt, sie spürten, wie wichtig auch sie sind.“

„SOD ist eine Tür, die Kindern und Erwachsenen mit einer geistigen Behinderung eine Teilhabe am normalen Leben öffnet und ermöglicht“, sagt Schulleiterin Christiane Puchert und fügt hinzu: „Die Initiative zur Mitgliedschaft kam von Kathrin Otto, einer Sportlehrerin, die in ihrer alten Schule Erfahrungen mit SOD gemacht hat.“ Viele ihrer Schülerinnen und Schüler haben an nationalen und sogar internationalen Wettbewerben von Special Olympics teilgenommen. „Ob in den sportlichen Wettbewerben, beim Erkunden der Städte, die kulturellen Veranstaltungen - die Schüler standen im Mittelpunkt, sie spürten, wie wichtig auch sie sind“, erinnert sich Kathrin Otto.

Diese Erfahrungen wollen die Schüler der Förderschule Hagenow auch machen. „Für die Kinder unserer Schule ist SOD noch eine große Unbekannte“, sagt Christiane Puchert.
Die Schulleiterin freut sich auf kommende Teilnahmen an Wettbewerben, denn viele haben nur selten die Möglichkeit, Erlebnisse außerhalb von Hagenow zu sammeln. „In unserer Schule sind viele Kinder aus sozial schwachen Familien. Durch die Wettbewerbe erhalten sie die Möglichkeit, andere Menschen, große Städte, Berge und fremde Dialekte kennenzulernen“, so Christiane Puchert.

Die spezielle Schulform Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung wurde 1991 gegründet. Der Lehrplan enthält individuelle Förderpläne. Der Unterricht gliedert sich in Projekt- und Werkstattunterricht sowie in freie Arbeit. Dazu gibt es noch schulspezifische Angebote, wie u.a. Psychomotorik, eine Theater- und Tanzgruppe sowie viele Sportangebote wie Schwimm- und Skilager und Fußball. Dazu hat die Schule ein breites Therapieangebot mit Physio-, Ergo- und Aquatherapie und Logopädie. Sogenannte Inselangebote für Eltern außerhalb der Schulzeit sind das Spiel- und Sportfest in Rostock und ein Familiensportfest im Frühjahr.

„Keine andere Organisation bietet Menschen mit geistiger Behinderung diese Vielfalt an Angeboten.“

Insbesondere die sportliche Betätigung liegt der Schule am Herzen. „Sport hat bei unseren Schülerinnen und Schülern einen genauso hohen Stellenwert wie bei anderen Kindern, jedoch ist es bei Kindern mit Behinderung schwieriger für die Eltern, ihren Kindern Sport im Verein zu ermöglichen“, erzählt die Direktorin der Schule. Künftige Teilnahmen von Schülerinnen und Schülern bei SO-Veranstaltungen sieht sie insbesondere in der Leichtathletik. Der Grund für die Mitgliedschaft bei SOD ist vor allem in der Vielfalt von Special Olympics begründet: „Keine andere Organisation bietet Menschen mit geistiger Behinderung diese Vielfalt an Angeboten, ob sportlich, kulturell oder medizinisch“, so Puchert. Einen Wunsch hat sie noch: „Es wäre schön, wenn Mecklenburg-Vorpommern auch einen SO-Landesverband bekommen würde.“

Stand: Januar 2015


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin