Christiane Krajewski, Präsidentin

SOD-Präsidentin Christiane Krajewski (Foto: SOD/Stefan Holtzem)
SOD-Präsidentin Christiane Krajewski (Foto: SOD/Stefan Holtzem)

Im Amt seit: 2014
Wiederwahl 2017 

Christiane Krajewski brachte ihre Erfahrungen aus einer sehr erfolgreichen beruflichen und politischen Karriere, u.a. als Ministerin für die Ressorts Finanzen und Soziales, mit zu SOD. Die Diplom-Volkswirtin aus dem Saarland mit Zweitwohnsitz in Berlin begann 1974 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Amt für Stadtentwicklung, war später neun Jahre lang Leiterin des Jugendamtes in Saarbrücken und ab 1986 Beigeordnete für Umwelt und Gesundheit. 1990 wurde sie zur Saarländischen Ministerin für Arbeit, Frauen, Gesundheit und Soziales berufen, von 1994 bis 1999 war sie Ministerin für Wirtschaft und Finanzen und Stellvertreterin des Saarländischen Ministerpräsidenten. Im Juni 2001 wurde sie Berliner Finanzsenatorin, beendete diese Tätigkeit im Januar 2002. Christiane Krajewski ging in die Privatwirtschaft, war von 2003 bis 2007 Partnerin bei Drueker&Co. und von 2008 bis Ende 2013 Senior Advisor bei Leonardo & Co., beides in Frankfurt.

Soziales und bürgerschaftliches Engagement gehören zum Leben von Christiane Krajewski. Davon zeugen eine Reihe von Ehrenämtern - so u.a. als Präsidiumsmitglied beim Internationalen Bund - ebenso wie die comfutura-foundation, die sie im Jahr 2007 gemeinsam mit ihrem Mann gegründet hat und die den Zweck verfolgt, die Ausbildung und Erziehung von Kindern in der Dritten Welt zu ermöglichen und zu fördern.

Nach eigener Aussage ein „Familienmensch“, freute sie sich seinerzeit über „die total positive Reaktion“ ihrer erwachsenen Kinder auf die Kandidatur als SOD-Präsidentin.

„Die Idee von Special Olympics ist wunderbar und berührt vieles, wofür ich stehe, wie ich lebe, was ich immer vertreten habe: Selbstbestimmung und umfassende Teilhabe“, sagt sie. „Special Olympics passt zu mir. Ich habe ein gutes Gefühl bei SOD, und möchte als Präsidentin mit dem Team den Verband weiter voranbringen.“

Christiane Krajewski über Special Olympics:
“Die Verbindung von sozialer Arbeit und Sport, diese Bündelung bei Special Olympics – das ist ein gesellschaftspolitischer Ansatz, den ich spannend finde.“

Zur Bilanz der ersten Wahlperiode: „Wir haben bei unseren Arbeitsschwerpunkten große Fortschritte erreicht. SOD hat sich stärker als Sportverband und als Interessenvertreter von und mit Menschen mit geistiger Behinderung profiliert und positioniert. Wir haben in Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention die Alltagsprogramme ‚Selbstbestimmt gesünder‘ und Familienarbeit weiter ausgebaut und intensiv daran gearbeitet, in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für die Belange von Menschen mit geistiger Behinderung zu stärken.

Selbstbestimmung, gesellschaftliche Teilhabe und Wahlmöglichkeiten im Sport für Menschen mit geistiger Behinderung wollen wir erreichen. Dabei betrachten wir Inklusion als das übergeordnete Ziel und zugleich als Leitfaden unserer Arbeit. Unsere großen Herausforderungen des kommenden Jahres reichen von der Stärkung der Landesverbände und der lokalen Sportangebote bis zur Bewerbung für die Special Olympics Weltspiele 2023.“ (November 2017)


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin