Aktuelles

09.03.2017 16:28 Uhr

Das Fanprojekt: Begeisterung teilen, Inklusion erleben

Rund 650 Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg sorgen für top Stimmung bei den Wettbewerben.

Lautstarke Anfeuerungsrufe vom Streckenrand, begeisterter Jubel beim Zieleinlauf, tosender Applaus bei der Siegerehrung – keine Frage, Sportveranstaltungen brauchen Fans. Bei den Special Olympics Willingen 2017 gab es dazu unter der Leitung von Cindy Bartmann, Juniorprojektleiterin Helfer und Marketing / Öffentlichkeitsarbeit, ein eigenes Fanprojekt: Rund 650 Schülerinnen und Schüler aus knapp 30 Klassen des Landkreises Waldeck-Frankenberg hatten dabei die Möglichkeit, die Winterspiele hautnah mitzuerleben.

Schüler aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg nahmen am Fanprojekt der Nationalen Winterspiele teil und unterstützten die Athleten bei ihren Wettbewerben - wie hier in der Eissporthalle Willingen. (Foto: SOD/Jo Henker)

Schüler aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg nahmen am Fanprojekt der Nationalen Winterspiele teil und unterstützten die Athleten bei ihren Wettbewerben - wie hier in der Eissporthalle Willingen. (Foto: SOD/Jo Henker)

Ob mit selbstgestalteten Fahnen und Bannern oder mit eigens für die Spiele gebauten Rhythmusinstrumenten – an allen Veranstaltungsstätten von der Ski-Alpin-Piste bis in die Eishalle sorgten die Schülerinnen und Schüler mit Begeisterung für top Stimmung und motivierten die Athletinnen und Athleten zu Höchstleistungen. Und im direkten Kontakt mit den Athleten konnten ganz nebenbei auch Berührungsängste im Umgang mit Menschen mit Behinderung abgebaut werden. Ein für beide Seiten bereicherndes Projekt.

Gemeinsam den Spaß an Bewegung erleben: Das Wettbewerbsfreie Angebot

Beim Wettbewerbsfreien Angebot konnten die Fans dann selbst aktiv werden. So wie auch die rund 45 Kinder aus den Klassen eins bis fünf der Korbacher Schule am Ensertor.  „Ich möchte, dass sie den Spaß an der Bewegung erleben“, erklärt Axel Grünmei, Haupt- und Berufsstufen-Orientierungsleiter und einer der Begleiter, „frei vom schulischen Umfeld, in dem immer so ein gewisser Zwang mitschwingt.“ Später wollen sie natürlich auch noch die eine oder andere Wettbewerbsstätte besuchen – der Tag ist voll verplant. „Wir konnten leider nur heute“, bedauert Grünmei. „Solche Veranstaltungen lassen sich immer schwierig in den Unterrichtsalltag integrieren.“

Wie die Schule am Ensertor wurden alle Schulen im Landkreis Waldeck-Frankenberg bereits im vergangenen November vom Landkreis angeschrieben und zu den Spielen eingeladen. Bei Infoveranstaltungen vor Ort stimmte Junior-Projektleiterin Cindy Bartmann dann Anfang des Jahres mit Präsentationen und Filmen auf die Special Olympics Willingen 2017 ein. Über die zahlreichen Zusagen und positiven Rückmeldungen der Schulen war Bartmann selbst fast ein wenig überrascht: „Ich hätte nicht gedacht, dass sich in so einer kleinen Region ein so umfangreiches Fanprojekt auf die Beine stellen lässt“, strahlt sie.

Besonders danken möchte Bartmann dabei auch dem Fachdienst für Schulen und Bildung des Landkreises Waldeck-Frankenberg, der die Kosten für den Bustransfer zu den Spielen übernommen hat. „Einige Schulen hatten im Vorfeld Bedenken, ob alle Eltern diese zusätzliche Kostenbelastung tragen können“, erklärt Bartmann. „Ich bin nicht sicher, ob ohne diese Unterstützung wirklich so viele Fans gekommen wären.“ Aber nur so können die Nationalen Spiele funktionieren – „Gemeinsam stark!“

SOD-Presseteam/Daniel Glade

© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin