Aktuelles

28.04.2019 11:38 Uhr

Fitte Füße in Stupferich

Beim Fußball-Landeshallenfinale am 13.04.2019 in Stupferich wurde neben dem sportlichen Aspekt auch auf die Gesundheit der Athleten geachtet. Die regionale Koordinatorin Vera Popp war mit ihrem Gesundheitsprogramm Fit Feet - Fitte Füße vor Ort und kontrollierte die Füße und Fußgelenke der Sportler.

Zum insgesamt elften Mal fand am 13.04.2019 das Landes-Hallenfußballfinale für Menschen mit geistiger oder Mehrfach-Behinderung in der Graf-Hardenberg-Arena in Stupferich statt.

Dabei traten 24 Mannschaften in vier Stärke-Kategorien gegeneinander an. Voraussetzung für die Teilnahme war die Qualifikation über eines der beiden Halbfinal-Turniere. Zudem erhielt das Turnier zum ersten Mal Besuch aus der Pfalz. Eine dort ansässige Mannschaft, die Bananenflankenliga Südpfalz, gab sich die Ehre und nahm in der Kategorie D außer Konkurrenz an der Finalrunde teil.

Noch vor dem Beginn der Akkreditierungsphase war auch das Gesundheitsteam von FitFeet – Fitte Füße anwesend und machte sich bereit, die bereits anwesenden Fußballer zu untersuchen.  

Bereits in den beiden Jahren zuvor war die regionale Koordinatorin Vera Popp mit dem Fuß-Programm vor Ort. Auch in diesem Jahr führte die selbständige Podologin die Gesundheitsuntersuchungen durch. Unterstützung erhielt sie wie die Jahre davor von Margot Hilger, zugelassene Heilpraktikerin für Podologie (www.barfuss-hilger.de), sowie Fabrizzio Ortiz und Adrian Popp.

Die frühe Öffnungszeit des Programmes zahlte sich aus und es kamen einige der Athleten, die die freie Zeit vor Turnierbeginn nutzen wollten, um an FitFeet – Fitte Füße teilzunehmen.  Florian Rauch, Referent für das Gesundheitsprogramm bei Special Olympics Baden-Württemberg, stellte währenddessen das Programm beim Trainerbriefing vor und bat die Trainer und Betreuer, mit ihren Mannschaften das Gesundheitsprogramm aufzusuchen.

 

Für die Athleten ist das Gesundheitsprogramm in vieler Hinsicht eine gute Sache. Um nur einige der Vorzüge zu nennen:

Zum einen handelt es sich bei den Screenings um reine Untersuchungen und nicht um kompliziertere Behandlungen. Bestehende Probleme werden dabei erkannt weitere Behandlungen wird den Athleten jedoch eine Weiterbehandlungsempfehlung ausgesprochen. So besteht keine Gefahr, dass die Sportler durch eine Behandlung nicht mehr am Turnier teilnehmen können.

Zum zweiten müssen die Athleten keinen Aufwand betreiben um einen Fachmann oder eine Fachfrau aufzusuchen. Diese/r kommt ganz bequem zu ihnen in die Sporthalle. So sollen Barrieren, die im Alltag von Menschen mit geistiger Behinderung bestehen, abgebaut werden.

Drittens können durch diese Untersuchungen bestehende Ängste gegenüber Ärzten abgebaut werden, die durch Operationen oder schmerzhaften Behandlungen wie z.B. beim Bohren eines Zahns, entstehen. Die Untersuchungen werden dabei immer von speziell ausgebildeten Fachleuten geleitet und von Fachpersonal ausgeführt.

Natürlich werden diese Untersuchungen kostenlos und auf freiwilliger Basis angeboten. Die Daten werden anonymisiert erfasst und statistisch ausgewertet. Im Anschluss erhält jeder untersuchte Teilnehmer ein kleines Geschenk sowie eine Weiterbehandlungsempfehlung mit dem gegebenenfalls vorliegenden Befund.

Dies gelingt auch dank der Hilfe von internationalen Unterstützern. Unter anderem bei Fit Feet- Fitte Füße werden die Untersuchungsmaterialien von Henry Schein Cares kostenlos zur Verfügung gestellt.

Zudem erhält das Gesundheitsprogramm "Healthy Athletes® - Gesunde Athleten" enorme Unterstützung durch unseren Gesundheitspartner, die AOK Baden-Württemberg.

 

 

© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin