Aktuelles

15.10.2019 11:11 Uhr

„Gemeinsam stark“ beim 10. Integrativen Reitertag auf dem Ugenhof

Unter dem Motto “Gemeinsames Reiten ist gemeinsamer Erfolg“ hieß es am 28. September aus Sicht der beiden Partnervereine, der RSG Ugenhof e.V. und dem Verein zur Förderung des Behindertenreitsports e.V., wie auch der Pferdepension Ziegler bei bestem Wetter „Hufschlag frei“ für den 10. Integrativen Reitertag auf dem Ugenhof.

An diesem Tag zählten nicht nur die sportlichen Erfolge, vielmehr war es der Turnierleitung, Dr. Beate Bengelmann und Claudia Ziegler, wichtig, das Miteinander zwischen Menschen mit und ohne Behinderung zu fördern.

 

 

Durch einen „reitsportlichen Mix“ aus Wettbewerben für Reiter mit und ohne Handicap, Führzügel-, Reiterwettbewerben, speziellen Dressuraufgaben der Organisation Special Olympics für Reiter mit Handicap, einem Geschicklichkeitsparcours, wie auch einer Schritt-Trab-Dressur für Teams aus einem Reiter mit Handicap und einem ohne, dem sogenannten „Unified Dressurwettbewerb“, war für jeden etwas dabei, - was in diesem Jubiläumsjahr für einen erneuten Teilnehmerrekord mit über 170 Starts sorgte! Sogar eine Delegation aus der Schweiz war wieder mit am Start, die auf dankenswerterweise zur Verfügung gestellten Privatpferden tolle Erfolge feiern durfte! In den Dressurwettbewerben am Vormittag ging es außerdem um die Wertung zum Landeschampionat der Reiter mit Handicap 2019! Ihre Schärpen und Medaillen erhielten diese Sieger und Platzierten aus der Hand des Präsidiumsmitgliedes des Württembergischen Pferdesportverbandes, Rolf Berndt! Ganz oben auf dem Treppchen standen hierbei: Thomas Müller (TSV Mähringen), Carla Kimmig (RFV Lustnau), Lisa Preiß (RSG Ugenhof), Samuel Schmid (RV Initiative Therapeutisches Reiten), Marie Kaiser (VTR Bolheim) und Sabrina Leder (RFV Steinheim) heißen die neuen Landeschampions in den jeweiligen Kategorien.
Gegen Mittag gab es im Führzügel- und Reiterwettbewerb eine bunte Mischung aus integrativ startenden Reiterinnen und Reitern zu bewundern. Zahlreiche Zuschauer hatten sich mittlerweile auf der Reitanlage der Familie Ziegler eingefunden und staunten über die enormen Leistungen  der behinderten und nicht behinderten Sportler auf ihren Großpferden und Ponys. Allen voran das Richterteam, bestehend aus Ursula Bretz, Angelika Hirsch und Christiane Fritz-Lange, war vom Können der kleinen und großen Reiter begeistert und konnte während der Siegerehrungen mit unzähligen Schleifen, Ehrenpreisen und Pokalen für strahlende Gesichter sorgen.
Gekonnt moderierte dankenswerterweise Andi Kopp mit viel Witz und Fachwissen die ausgeschriebenen Prüfungen, versäumte es nicht, auf die Kleinsten einzugehen und hatte stets jede Situation für Ross und Reiter sicher im Griff.
Am Nachmittag stellten sich wie im Jahr zuvor wieder erfreulich viele Paare in der sogenannten „Unified Dressur“  der Konkurrenz. Hierbei wurde auch um den in diesem Jahr von den Technischen Werken Herbrechtingen gestifteten „Schwoba Cup“ geritten, den am Ende - nach Siegen in beiden Wertungsprüfungen sowohl in Herberchtingen-Bolheim, als auch hier auf dem Ugenhof - das Team Karin Gellrich und Mona Bengelmann (RSG Ugenhof) in Empfang nehmen durfte! Der anschließende Geschicklichkeitswettbewerb um den beliebten Rolf-Herzel-Preis zählte wie auch die Level B- und Level C-Dressur vom Vormittag, als je zweite Wertungsprüfung zur 3. Kreismeisterschaft des PSK Heidenheim für geistig behinderte Reiter. Die hierbei nach Punkten erst- bis drittplatzierten Reiter werden im November im Rahmen des PSK-Balles in Niederstotzingen geehrt.
Über den ganzen Tag zeigten alle Reiter konzentriert und voller Stolz in zahlreichen Prüfungen, was sie gemeinsam mit ihren Pferden, unified Partnern und Coaches intensiv  trainiert und gelernt hatten, - groß war jeweils die Freude beim ganzen Team über errungene Schleifen, Medaillen und Pokale, die allen Reitern eine gehörige Portion Selbstwertgefühl vermittelte, -  von Ängsten und Vorbehalten war dabei nichts zu spüren.
Als letzte Prüfung war ein Dressurreiterwettbewerb ausgeschrieben, der in Verbindung mit einem Dressurwettbewerb beim Breitensporttag in Herbrechtingen-Bolheim  ebenfalls in die „Schwoba-Cup“-Wertung einging.
Dieser wurde im Anschluss durch den Geschäftsführer der Technischen Werke Herbrechtingen, Herrn Martin Grässle, an die Punktbeste aus beiden Wertungsprüfungen, Franziska Rutz (Initiative Therapeutisches Reiten Ebersbach), überreicht.
So spiegelte der gesamte Ablauf den wesentlichen Sinn der Veranstaltung „Gemeinsam stark!“ wider! Der 10. Integrative Reitertag hat einmal mehr gezeigt, dass genau solche Veranstaltungen das Verständnis zwischen Menschen mit und ohne Behinderung fördern und – welch tolle Momente man an solch einem Tag gemeinsam erleben kann, - das ist gelebte Integration!

Landeschampionatsergebnisse 2019

Dressur Level C – Reiter mit geistiger Behinderung
1. Platz, Thomas Müller auf Da-Schau-Hin (TSV Mähringen)
2. Platz, Nina Renz auf Jessie(RSG Ugenhof)
3. Platz, Sandra Junginger auf Miriame (RSG Ugenhof) und
Melanie Müller auf Enscho Tschi (TSV Mähringen)

Dressur Level C – Reiter mit körperlichem Handicap
1.    Platz, Carla Kimmig auf Da-Schau-Hin (RFV Lustnau)

Dressur Level B – Reiter mit geistiger Behinderung
1.    Platz, Lisa Preiß auf Miss Elly (RSG Ugenhof)
2.    Platz, Anke Wolpert auf Der Dieter (RV Initiative Therapeutisches Reiten)
3.    Platz, Karin Gellrich auf Jessie (RSG Ugenhof)

Dressur Level B – Reiter mit körperlichem Handicap
1.    Platz, Samuel Schmid auf Fürst Ferdinand (RV Initiative Therapeutisches Reiten)
2.    Platz, Catrina Gäßler auf Esmeralda (RFV Krumbach)

Dressur Level A - Reiter mit geistiger Behinderung
1.    Platz, Marie Kaiser auf Niki (VTR Bolheim)
2.    Platz, Tatjana Raible auf Enscho Tschi (PF Ergenzingen)

Dressur Level A – Reiter mit körperlicher Behinderung
1.    Platz, Sabrina Leder auf Claire G (RFV Steinheim)

Die Gesamtergebnisse gibt es hier.

 

 

 

© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin