Berichte und Ergebnisse

Mercedes-Benz Arena mit Spielfreude überschattet

Spannende Zweikämpfe, flotte Ballwechsel und jede Menge Spaß auf und neben dem Rasenplatz. Dies stand beim offenen Fußballturnier in Stuttgart auf dem Programm. Insgesamt zeigten zehn Mannschaften, in zwei Kategorien unterteilt, auf den grünen Feldern des VfL Stuttgart ihr Können. Der Tag begann mit einer Eröffnungsfeier, die durch den Veranstalter Special Olympics Baden-Württemberg mit Unterstützung des Ausrichters vertreten durch Manuel Bierig (Fußballschule VFB; PFIFF). Dabei durften Fahne, Fackel und Eide nach alter Tradition nicht fehlen. Dann erfolgte der Startpfiff und es wurde fleißig gekickt. Die Bedingungen auf dem Vereinsgelände im Schatten der Mercedes-Benz Arena waren perfekt. Dass das Wetter mitspielte, setzte dem ganzen Turnier noch das Sahnehäubchen auf. Gekonnte Ballwechsel erfolgten in den jeweils 10 Minuten Spielzeit. Sehr stolz sind wir, dass die Partien von gleich vier Profischiedsrichtern gepfiffen wurden. In diesen Genuss kommt man auch nicht alle Tage. Am Ende von wilden Ballwechseln stand die Ergebnisverkündung. Die Siegerehrung verlief feierlich, bei welcher wir tatkräftige Unterstützung durch das Mannschaft-Maskottchen vom VfB Stuttgart, besser bekannt als „Fritzle“, erhielten. Alle Teams durften mit ihm Bilder machen und sich feiern lassen. Somit fuhren alle mit strahlenden Gesichtern und mit Medaillen bepackt in die Heimat zurück.

Unser Dank gilt dem VFL Stuttgart, Manuel Bierig (Inklusive Fußball-Förderung, VFB Stuttgart), Heiner Stockmayer, den Schiris und allen helfenden Händen an diesem gelungen Tag! Und natürlich dem Fritzle!

Teilnehmende Mannschaften:

GWW Sindelfingen/SV Deckenpfronn 1&2

SG Weinstadt / Diakonie Stetten e.v.

TSG Wilhelmsdorf/Zieglersche 1&2

Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Lautenbach

Neckartalwerkstätten 1&2

Die  Montagskicker 1&2

Hier gibt es die Ergebnisse Gruppe 1 und Gruppe 2

Inklusionsturnier Unified Cup 2021 in Hoffenheim

Der Start in den Oktober war golden. Und zwar nicht nur das Wetter, sondern allen voran was die Stimmung beim Unified Cup 2021 anging. 14 Teams fanden sich dafür auf dem Hoffenheimer TSG AOK Campus direkt neben dem Dietmar-Hopp-Stadion ein, um ein ganz besonderes Turnier zu spielen. Unified ist ein inklusives Konzept, bei dem Menschen mit und ohne geistige Behinderung zusammen Fußballspielen. Gemeinsam mit Anpfiff ins Leben und mit der TSG Hoffenheim richteten wir das Turnier bereits zum achten Mal aus.

Am Freitagmorgen pünktlich um 10 Uhr begrüßte Martin Metz die Teilnehmenden. Der Referent für Sportentwicklung und Inklusion bei Special Olympics Baden-Württemberg (SOBW) organisierte die Veranstaltung mit seinem Team sowie der TSG mit deren Verantwortlichen Manuel Sanchez. Der allgemeine Tenor bei allen Beteiligten lautete: „Wir sind unheimlich glücklich, unser beliebtes Turnier in diesem Jahr doch noch austragen zu dürfen.“

Im Rahmen der schön inszenierten Eröffnungszeremonie begrüßte Dietmar Pfähler, 1. Vorsitzender von Anpfiff, die Spieler*innen, Trainer*innen und Betreuer*innen: „Für uns von Anpfiff ins Leben ist dies eine wesentliche Veranstaltung im Jahreskalender. Deshalb freuen wir uns für euch, dass es heute mit der Austragung klappt und dafür wünsche ich euch viel Spaß und spannende Spiele.“

Einer, der für den Sport förmlich brennt, ist Kai Polefka. Der 31-jährige Athletensprecher von SOBW ist begeisterter Handballer und Tennisspieler. Bevor die ersten Partien angepfiffen wurde, stellte er sich den Teilnehmenden vor und hob den gesellschaftlichen Aspekt hervor: „Der Sport an sich ist natürlich eine tolle Sache, aber fast noch wichtiger ist die Tatsache, dass wir uns alle mal wieder sehen können.“ Für diese Worte erhielt er Applaus, der quasi nahtlos in den Spielbetrieb überging.

14 Teams, aus der Region und darüber hinaus, teilten sich in zwei Gruppen mit ungefähr gleicher Spielstärke auf. Als Turniersieger durften sich später HPZ RehaSport Irchenrieth und die BruderhausDiakone Dettingen feiern lassen. „Den weitesten Anfahrtsweg mit rund vier Stunden hatten die beiden Mannschaften aus Wilhelmsdorf, die Unicorns und die Dragons“, klärte Manuel Sanchez auf. Der Hoffenheimer U14-Trainer ist seit 2017 in die Organisation des Turniers involviert und mit großer Empathie dabei.

Jene angesprochene Dragons aus Wilhelmsdorf sind ein Paradebeispiel dafür, wie weit Inklusion heutzutage reicht, da sie in ihrer Heimat am geregelten Spielbetrieb teilnehmen. „Das ist sozusagen das übergeordnete Ziel“, erläuterte Metz und präzisierte, „wir wollen Athleten den Zugang zu Sportvereinen ermöglichen. Das ist nicht immer einfach und bedarf kontinuierlicher Arbeit, aber am Ende profitieren alle davon und das bringt sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung ein gutes Stück voran.“

Beim Inklusions-Fußball werden Grenzen direkt und ohne Umwege überwunden. Vier von sieben Spielerinnen und Spielern auf dem Feld müssen ein Handicap haben. Das ist die wichtigste Regel beim Unified Cup. Dann kann es gut sein, dass der Teenager seinem 60-jährigen Mitspieler die Kugel zupasst und der auf seine 40-jährige Stürmerin weiterleitet.

Mit dem Anpfiff zu den ersten Partien auf den drei Kleinfeldern, ging direkt die Post ab. Tolle Kombinationen, stramme Schüsse, packende Zweikämpfe und starke Paraden. Mit welcher Hingabe die Spieler*innen auf den Plätzen ihrer Leidenschaft nachgingen, war beeindruckend und inspirierend zugleich. Die fußballerische Qualität konnte sich obendrein sehen lassen. „Es hat sich in den letzten Jahren definitiv viel Gutes getan“, so Metz.

Coronabedingt fand das Turnier in leicht abgespeckter Version statt. Sonst erstreckten sich die Begegnungen über zwei Tage, nun waren aber keine Übernachtungen möglich, weshalb das Programm auf einen Tag gestrafft wurde. Der Begeisterung der Teilnehmenden tat dies keinerlei Abbruch. Im Gegenteil, sie genossen jede Sekunde auf dem Platz umso mehr und schmiedeten im Nachgang bereits Pläne für das nächste Jahr. Dann wollen sie wieder in Hoffenheim dabei sein. Und wer weiß: Vielleicht darf der Unified Cup 2022 wieder über zwei Tage stattfinden…

Teilnehmende Mannschaften:

Treffpunkt Stuttgart 1 & 2

TSG Hoffenheim Handicaps

Reutlingen inklusiv

Dettingen

Lebenshilfe Mannheim

Fröbelschule Crailsheim

Deckenpfronn 1 & 2

HPZ Rehasport

Wilhelmsdorf Unicorns

Wilhelmsdorf Dragons

Offene Hilfe Crailsheim

TSG Lützelsachsen

Text in Anlehnung und Bild: Christopher Benz (Anpfiff ins Leben)

ERGEBNISSE GIBT ES HIER: Gruppe 1  Gruppe 2

Athletinnen und Athleten feiern Leichtathletik-Fest in Ettlingen

Gleich 15 Athlet*innen feierten am 23.9.21 ein Leichtathletik-Fest in Ettlingen. Im Hans-Bretz-Stadion wurde, begleitet von strahlendem Sonnenschein, fleißig gelaufen, gesprungen und geworfen. Bei den Finals gab es auch noch eine 4x100m Unified-Staffel.

Nicht nur die Sonnenstrahlen sorgten am vergangenen Donnerstag (23.9.21) beim Leichtathletik-Fest in Ettlingen für gute Laune bei den Athlet*innen. Endlich wieder Laufen, Springen und Werfen. Es war aber auch ein Fest des Zusammenkommens, des Wiedersehens und des sich Treffens. Nach einer langen Durststrecke war das mindestens genauso wichtig wie die sportliche Aktivität an diesem Tag. Denn seit letztem Jahr im September war dies die erste Leichtathletik-Veranstaltung von Special Olympics Baden-Württemberg.

Gleich 15 motivierte Athlet*innen (Lebenshilfe Baden-Baden, Gartenschule Ettlingen, BVSG Aalen 1) und Unified Paare sowie 10 Betreuer*innenwollten den Stand ihrer Leistung mal wieder abrufen. Das gelang besonders gut durch das tatkräftige Anfeuern von vielen Fans aus der Gartenschule in Ettlingen. Diese unterstützten die Teilnehmenden in folgenden Disziplinen: 50m und 100m-Läufe, Weit- und Standweitsprung, Ball- und Kugelwurf. Nach der Klassifizierung standen am Nachmittag die spannenden Finals auf dem Programm. Da kam dann noch die 4x100m Unified-Staffel hinzu.

Insgesamt kann man festhalten, dass die Sportbegeisterten trotz aller Widrigkeiten, die Corona mit sich bringt und brachte stolze Leistungen erbrachten. Dazu allen Beteiligten einen herzlichen Glückwusch. Die feierliche und herzliche Siegerehrungen wurde tatkräftig von Reinhard Schrieber, dem Vorsitzenden des Sportausschusses Ettlingen, unterstützt. Unser Dank gilt ebenso den vielen ehrenamtlichen Helfern vom SC Bruchhausen 88 e.V. sowie den Spendern und Unterstützern. Aufgrund der terminlichen Nähe zu den nationalen Spielen 2022 in Berlin wird das Leitchathletik Fest erst wieder 2023 stattfinden können. Umso schöner, dass es in diesem Jahr gelungen ist die Veranstaltung durchzuführen!

ERGEBNISSE GIBT ES HIER

Lehrgang Freiwasserschwimmen Mannheim

Am vergangenen Samstag, den 11.09.2021 fand der Lehrgang Freiwasserschwimmen in Mannheim statt. Athletinnen und Athleten der Diakoniewerkstätten Rhein-Neckar und der Johannes Diakonie Mosbach hatten einen tollen Tag. Nach Theorieschulung folgten Praxisübungen im Wasser für die Teilnehmenden. Krönender Abschluss des Tages war ein kleiner Wettbewerb. „Ich habe selten so motivierte Sportler und Sportlerinnen gesehen. Zudem ist es schön zu sehen, dass sich auch die Trainerinnen und Trainer (aus verschiedenen Einrichtungen) gegenseitig unterstützen,“ so Martin Seitz, der 1. Vorsitzende des SV Mannheims. Denen wir auch unseren Dank aussprechen für die großartige Unterstützung an dem Tag. Ebenso gilt dies für die DLRG Mannheim und alle helfenden Hände an diesem Tag. Das folgende Zitat von Sebastian Kaminski (Athlet bei den Diakoniewerkstätten Rhein-Neckar) ist bezeichnend für diesen gelungen Tag und zeigt, dass sich der Einsatz aller Beteiligten mehr als gelohnt hat: „Ich hätte nie gedacht, dass ich soweit schwimmen kann. Ich bin stolz und dankbar für den Tag!“

Radsporttag Walldürn 2021

Auf dem Flugplatz in Walldürn kreisten am vergangenen Montag (26. Juli 2021) keine Flieger sondern 25 Radsportlerinnen und -sportler sowie zwei Unified-Partner beim Radsporttag von Special Olympics Baden-Württemberg (SOBW). Gemeinsam mit dem tollen Kooperationspartner Flugsportclub Odenwald e.V. bot SOBW nach acht Monaten Zwangspause die erste Sportveranstaltung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung an. Bei strahlendem Sonnenschein präsentierten die Athletinnen und Athleten von 6 Delegationen ihr Können auf den Fahrrädern. Alle Beteiligten (Johannes Diakonie (Mosbach), Diakonie Stetten, Förderverein Special Olympics Hochrhein e.V., Albschule Karlsruhe, Familien, Team Rheinhessen/Rsv Rheindürkheim) waren sichtlich mit Freude erfüllt endlich wieder gemeinsam Sport treiben zu dürfen. Der Tag begann mit der Klassifizierung, bei der Athletinnen und Athleten in homogene Leistungsgruppen eingeteilt werden. Somit treten nur Radlerinnen und Radler mit vergleichbarem Leistungsniveau in den Disziplinen 5 und 10 Kilometer Zeitfahren und 5 Kilometer Unified-Team gegeneinander an. Die Radsportkoordinatorin von Special Olympics Baden-Württemberg, Claudia Geiger, betonte: „Es ist beeindruckend, dass die Athletinnen und Athleten trotz Corona-Unterbrechung solche tollen Leistungen zeigen konnten.“ Die Stimmung bei den Finals war insgesamt gut und man traf auf viele freudestrahlende Gesichter auf der Rundbahn an. Auch Teilnehmer Michael Lofink von der Johannes-Diakonie ist zufrieden: „Nach ein paar Wochen Couch-Potato, läuft es doch ganz rund hier. Für alle war es ein schweres Jahr.“ Die 13 Betreuerinnen und Betreuer zeigten auch vollen Einsatz für ihre Schützlinge. Der Radsporttag war eine rundum gelungene Veranstaltung und SOBW hofft darauf, dass noch einige in diesem Jahr folgen können. Ein besonderes Highlight gab es in der Mittagpause. Da landete dann doch noch ein mit Propeller betriebenes Geschoss, nämlich ein Hubschrauber. So eine Landung sieht man nicht alle Tage und sorgte wiederum für eine spektakuläre Abwechslung beim Radrennen.

Ein großes Dankeschön gilt allen Helferinnen und Helfern die schon in den frühen Morgenstunden aufbauten und für einen runden Ablauf der Veranstaltung sorgten

Hier gibt es die Ergebnisse des Radsporttages Walldürn 2021.

Boccia-Turnier in Dornstetten 2020

Am Samstag, dem 03.10.2020, fand in der Stadthalle Dornstetten ein Boccia-Wettkampf von Special Olympics Baden-Württemberg statt. Mitausrichter dieser Sportveranstaltung war die Schwarzwaldwerkstatt Dornstetten.

Angetreten sind insgesamt 33 Athleten aus sechs Delegationen. Die Sportgruppen kamen von der BSG Neckarsulm, der Eduard Spranger Schule Oberderdingen, der Lebenshilfe Baden-Baden - Bühl - Achern, der Lebenshilfe Bruchsal-Bretten, der Murgtalwerkstätten Gaggenau und der Schwarzwaldwerkstatt Dornstetten.

 Bei der morgendlichen Klassifizierung ging es zunächst darum die Leistung der jeweiligen Athleten zu ermitteln, um sie dann später für die Finalspiele in sechs passende Leistungsgruppen einzuteilen. Bei einer kurzen Eröffnungszeremonie wurde die Special Olympics-Fahne von den Athleten feierlich in die Halle getragen. Begrüßungsworte sprachen dabei die 1. Stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Dornstetten, Frau Ilona Costantino sowie die Athletensprecherin von Special Olympics Baden-Württemberg, Frau Tatjana Raible.

Während der Finalspiele lieferten sich die Athleten spannende Zweikämpfe. Hochkonzentriert wurden die Kugeln möglichst nah am Pallino platziert oder auch mal die Kugeln des Gegners weggeschossen. So blieb jedes Spielergebnis wirklich bis zum Ende offen. Bei der anschließenden Siegerehrung erhielten alle Athleten Medaillen für ihre sportlichen Leistungen, wobei jede Platzierung gleichermaßen begeistert bejubelt wurde.

Der Boccia-Wettkampf war ursprünglich bereits für Mai geplant, musste dann jedoch coronabedingt verschoben werden. Um die Einhaltung der notwendigen Hygiene- und Abstandsregeln sicherzustellen gab es für die Veranstaltung ein durchdachtes Hygienekonzept, was allen Teilnehmenden hervorragend und sehr diszipliniert mit umgesetzt wurde. Die Delegationen hatten voneinander getrennte Aufenthaltsbereiche – außer in diesen Bereich und während des Spiels selber auf der Bahn wurde überall und von jedem in der Halle eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen.

Die Veranstaltung war nur möglich durch den ehrenamtlichen Einsatz von rund 25 Helfern die entweder als Kampfrichter, als Bahnhelfer oder bei der Mittagsverpflegung eingesetzt waren.

Hier finden Sie die Ergebnislisten des Boccia-Turniers in Dornstetten.

Radsporttag Walldürn 2020

Lange mussten die Radsportler warten und hoffen, dass es bald mit den Veranstaltungen der Sportart Radfahren von Special Olympics Baden-Württemberg(SOBW) weitergehen konnte. Aber am 28. September war es endlich soweit. Der Radsporttag in Walldürn konnte stattfinden. In enger Abstimmung mit dem lokalen Gesundheitsamt im Vorfeld konnte ein detailliertes, zufriedenstellendes und praktikables Hygienekonzept erstellt werden, das die Gesundheit der TeilnehmerInnen in den Vordergrund stellte. 

Zu dem Anerkennungswettbewerb für die Nationalen Spiele 2022 in Berlin waren Delegationen aus ganz Baden-Württemberg gemeldet. So konnten insgesamt über 50 AthletInnen begrüßt werden. Die Vorfreude bei allen, endlich wieder an einer Sportveranstaltung teilnehmen zu dürfen, war riesig, denn seit März mussten die Veranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt oder verschoben werden.

Da die Wettervorhersagen eher bescheiden waren und sogar eine kurzfristige Absage im Raume stand, waren alle mehr als zufrieden als am Montagmorgen pünktlich zur Eröffnungsfeier die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolken gedrungen sind.

Nach den Klassifizierungen über 5 km Zeitfahren, den Tandem-Rennen und den ersten Finalläufen über die 5 km- Distanz der Damen, gab es um 12:00 Uhr das Mittagessen. Corona-konform in mehreren Schichten. Auch wenn es etwas länger gedauert hat als üblich, konnte das innovative Konzept mit frischen Hamburgern und Salaten überzeugen.

Nach der ausgiebigen Mittagspause folgten um 13:30 Uhr die weiteren Finalläufe über 5km und die Straßenrennen 10km.

Die Siegerehrungen konnten dann mit strahlenden Gesichtern und Sonne pur erfolgen.

Zum Abschluss der gelungenen Veranstaltung wurde die Special-Olympics Fahne mit Untermalung der Special Olympics Hymne, traditionell eingeholt. Am Ende des Tages gab es auf allen Seiten glückliche Gesichter und die Vorfreude auf die nächste SOBW Veranstaltung war groß.
Ein großer Dank gilt nochmals den Helfern rund um die AG-Radsport unter der Leitung von Claudia Geiger, die schon morgens um 6.00 Uhr die Veranstaltungsstätte vorbereitet hatten.

Hier finden Sie die Ergebnislisten des Radsporttages in Walldürn.

Landes-Leichtathletik-Fest Ettlingen 2020

Lange mussten die AthletInnen und BetreuerInnen warten und hoffen, dass es bald mit den Veranstaltungen von Special Olympics Baden-Württemberg(SOBW) weitergehen konnte. Aber am 23. September war es endlich soweit. Die erste Veranstaltung seit der Corona-Pause konnte wieder durchgeführt werden und das sogar gleich über zwei Tage. Ausrichter der im kurz zuvor fertig gebauten Albgaustadion in Ettlingen durchgeführten Sport-Veranstaltung war der Sportclub 88 Bruchhausen-Ettlingen in Zusammenarbeit mit der SOBW- Leichtathletik-Koordinatorin Elke Maaßen. In enger Abstimmung mit dem lokalen Gesundheitsamt im Vorfeld konnte ein detailliertes, zufriedenstellendes und praktikables Hygienekonzept erstellt werden, das die Gesundheit der TeilnehmerInnen in den Vordergrund stellte. So wurden in regelmäßigen Abständen, am Empfang, den Verkaufsständen sowie auf der Sportfläche zahlreiche Hinweise zu Abstandsregelungen, Maskenpflicht und Hygienemaßnahmen angebracht. 

Zu dem zweitägigen Anerkennungswettbewerb für die Nationalen Spiele 2022 in Berlin waren 6 Delegationen aus Baden-Württemberg, sowie jeweils eine Delegation aus Nordrhein-Westfalen und Brandenburg gemeldet. Nach einigen kurzfristigen Absagen nahmen letztendlich 40 AthletInnen und 18 BetreuerInnen an der Veranstaltung teil. Die Vorfreude bei allen, endlich wieder an einer Sportveranstaltung teilnehmen zu dürfen, war riesig, denn seit März mussten die Veranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt oder verschoben werden.

Los ging es am Mittwoch, 23. September mit  dem ersten Highlight der Veranstaltung: die  traditionelle Eröffnungsfeier von Special Olympics. Dabei wurde die Fackel entzündet und die Fahne unter Abspielen der Special Olympics Hymne gehisst. Eröffnet wurden die Wettbewerbe von SOBW Präsident Harald Denecken. Die TeilnehmerInnen wurden von der Landtagsabgeordnete Christine Neumann-Martin, von Heinz Peters (Ortschaftsrat Bruchhausen), von Hans Jürgen Sträßer (Geschäftsführer SO Saarland) sowie von Ortsvorsteher von Bruchhausen Wolfgang Noller begrüßt.
Die Wettbewerbe begannen pünktlich um 10:40 mit den Klassifizierungen in den Disziplinen 100m Lauf und Weitsprung der Männer und Frauen. Die Stimmung auf der Tribüne war ausgelassen, denn jeder freute sich, dass die erste Veranstaltung von SOBW wieder in vollem Gange war. Nach den ersten Klassifizierungen in den verschiedenen Disziplinen gab es um 12:00 Uhr das Mittagessen, Corona-konform in zwei Schichten. Mit Semmelknödeln und Gulasch konnten sich die Athleten für die Wettbewerbe am Nachmittag stärken.

Nach der ausgiebigen Mittagspause folgten um 13:30 Uhr die weiteren Klassifizierungen in den Disziplinen Kugelstoßen und Ballwurf der Männer und Frauen.
Für das leibliche Wohl der TeilnehmerInnen während der Wettbewerbe sorgten die Helferinnen vom SC 88 Bruchhausen mit angebotenen Kaffee und Kuchen.
Ab 15:00 gab es dann die ersten Finals mit anschließender Siegerehrung zu bejubeln. Eines der Highlights an diesem Nachmittag war der 5000m Lauf für den sich tapfere 3 Athleten angemeldet hatten. Alle drei kamen mit erschöpften, aber glücklichen Gesichtern nacheinander ins Ziel. Im Anschluss durften sich die AthletInnen auf eine besondere Überreichung der Medaillen und Buttons freuen: Christine Neumann-Martin vergab feierlich untermalt durch die Special Olympics Hymne die Medaillen und Buttons an die Athleten, die sich ordentlich von der Tribüne feiern ließen.
So endete der erste Veranstaltungstag am Mittwoch gegen 16:30 Uhr mit den ersten strahlenden Gesichtern bereits geehrter Athleten.
Früh ging es am zweiten Veranstaltungstag weiter. Ab 09:00 starteten bereits die ersten Finals in den Disziplinen 100m Lauf und Ballwurf der Männer und Frauen. Die AthletInnen kämpften und zeigten, was sie im Training geübt hatten. Bis zum Mittagessen waren die restlichen Finals durchlaufen.

Für die Helfer galt es während der Mittagspause, die letzten Wettbewerbe auszuwerten und die Siegerehrungen vorzubereiten. Die TeilnehmerInnen konnten sich so lange mit einer Lasagne stärken und warteten bei Musik und einigen Tanzeinlagen gespannt auf ihre Auszeichnungen. Die Siegerehrungen wurden unter tosendem Applaus von Reinhard Schrieber, Fraktionsvorsitzender der Grünen in Ettlingen, vorgenommen.
Zum Abschluss der gelungenen Veranstaltung wurde die Special-Olympics Fahne, wieder unter Abspielen der Special Olympics Hymne, traditionell eingeholt und aus dem Stadion getragen. Das Leichtathletik-Sportfest war somit gegen 14:00 Uhr offiziell beendet und die Delegationen traten ihre Heimreise an. Am Ende des Tages gab es auf allen Seiten glückliche Gesichter und die Vorfreude auf die nächste SOBW Veranstaltung war verständlich.
Wir bedanken uns beim Lions-Club Karlsruhe-Fächer e.V. und Totto-Lotto, sowie bei allen anderen Spendern und Unterstützern, sowie den Helfern des SC 88 Bruchhausen und des Leichtathletik-Teams rund um Ernst Speck für ihren Einsatz rund um das Sportfest.

Hier finden Sie die Ergebnislisten des Leichtathletik-Festes in Ettlingen.

© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin