Zum Inhalt springen

Prävention und Gesundheitsförderung

Menschen mit geistiger Behinderng weisen ein höheres Risiko für gesundheitliche Beeinträchtigungen auf. Aus diesem Grund besteht ein hoher Bedarf an präventiven und gesundheitsfördernden Maßnahmen, um die Zielgruppe in einem gesunden Lebensstil und zur Stärkung ihrer Gesundheitskompetenz zu unterstützen.  

Der Zugang zu Angeboten der Prävention und Gesundheitsförderung steht für Menschen mit und ohne Behinderung nicht gleichermaßen offen. Für Menschen mit geistiger Behinderung bestehen häufig Barrieren, die diesen Zugang erschweren. Das Angebotsspektrum ist hierbei allgemein noch stark begrenzt. Zur Unterstützung eines gesunden Lebensstils und zur Förderung eines eigenverantwortlichen Gesundheitsverhaltens müssen Anreize und Möglichkeiten geschaffen werden, die auch für Menschen mit geistiger Behinderung niedrigschwellig zugänglich sind. Unterstützung kann in unterschiedlicher Form erfolgen: Information, Motivation, Erinnerung, Anleitung und praktische Hilfestellung.

Der Bereich Gesundheit von Special Olympics zielt darauf, einen Beitrag zur Verbesserung der Chancengleichheit von Menschen mit Behinderung in allen Lebenslagen zu leisten, den Aufbau einer inklusiven Gesellschaft und damit die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention voranzubringen. Neben der Verbesserung von Selbstbestimmung und Teilhabe von Menschen mit Behinderung an der eigenen Gesundheitsvorsorge werden Zugangsbarrieren zur Gesundheitsversorgung abgebaut.

Special Olympics Bereich Gesundheit

Athlet Roland Ultsch (Westmittelfrankische Lebenshilfe Werkstatten)) mit Physiotherapeutin Julia Konigsbrugge der Physiotherapie Schule des Universitatsklinikums Dusseldorf

Bei Menschen mit geistiger Behinderung werden häufiger Risikoverhaltensweisen beobachtet, wie etwa zu wenig Bewegung oder eine nicht ausgewogene Ernährung, welche zu einem höheren Risiko für gesundheitliche Beeinträchtigungen führen. Die Folgen daraus können Übergewicht, mangelnde körperliche Fitness, Seh- und Hörbeeinträchtigungen, sowie eine schlechtere Zahn- und Mundgesundheit sein. Der Bereich Gesundheit von Special Olympics Deutschland setzt hier mit unterschiedlichen Projekten an: