24.01.2020 11:41 Uhr

SONRW Wintersport-Tage 2020 eröffnet

Die dritten Wintersport-Tage von Special Olympics Nordrhein-Westfalen wurden am Mittwoch, 22. Januar 2020, mit einer feierlichen Eröffnungszeremonie im Alpenpark Neuss eröffnet. Los ging es mit einem Ski Alpin- und Snowboard-Wettbewerb sowie einem Aktionstag Schneeschuhlaufen. Weitere Programmpunkte sind: Aktionstag Eisstockschießen in Solingen (Donnerstag, 23. Januar 2020), Aktionstag Tanzen in Duisburg (Dienstag, 28. Januar 2020), Eissport-Training und Short-Track Rennen in Essen (Mittwoch, 29. Januar 2020) und eine Schneeschuhwanderung in Winterberg (25. Februar 2020).

Foto: Sarah Rauch

Eröffnung der Wintersport-Tage

Wo eben noch lebhafte Gespräche stattfanden, kehrte in der Eingangshalle der Neusser Skihalle absolute Stille ein. Die 3. Special Olympics Wintersporttage NRW für Menschen mit geistiger Behinderung wurden durch Nicolai Herrmann, bei Special Olympics NRW zuständig für Unified Sport & Bildung, eröffnet. „Schön, dass ihr zum 3. Mal hier seid, die Bedingungen für den Wintersport in der Skihalle Neuss sind wieder hervorragend“, führte er aus. Nicht nur Ski Alpin und Snowboard-Wettbewerbe gebe es, sondern auch Schneeschuhlauf. Eissport in Essen und Eisstockschießen in Solingen folgten. 46 Teilnehmer hätten sich angemeldet, davon zehn als Unified-Partner. „Die meisten Teilnehmer von den beiden letzten Jahren sind wieder da, aber es werden immer mehr.“ Mit den Teilnehmern im Schneeschuh seien fast 70 Athleten auf der Piste. Etwa 17-18 Helfer sorgten dafür, dass alles problemlos ablaufe, ohne sie wären diese Wettbewerbe nicht möglich. „Dafür danken wir sehr.“

Zur Eröffnung sprach die Athletensprecherin Special Olympics NRW und begeisterte Snowboarderin der Lebenshilfe Sportgruppe Kreis Mettmann, Steffi Wiegel, den Eid von Special Olympics: „Ich will gewinnen, doch wenn ich nicht gewinnen kann, so will ich mutig mein Bestes geben.“ Danach wurde die Special Olympics-Fahne gehisst.

Herrmann begrüßte den Geschäftsführer der Skihalle, August Pollen, der den Teilnehmern zurief: „Fühlt euch wohl und seid auch im nächsten Jahr wieder dabei.“ Auch Thomas Gindra, SOD-Vizepräsident Sport, war gekommen, der die Wintersporttage bereits als Tradition bezeichnete. Neben einem starken Aufgebot der Helen-Keller-Schule Ratingen und der Virneburgschule Langenfeld war die Sportgruppe der Lebenshilfe e.V. Kreisvereinigung mit zwölf Athletinnen und Athleten wie immer stark vertreten, um sich an den Wettbewerben Ski Alpin und Snowboard zu messen. „Alle Athleten, die heute hier sind, treten auch bei den Nationalen Special Olympics Winterspielen in Berchtesgaden vom 02.-06. März 2020 an“, erklärte Gudrun Kronenberg, seit August 2019 Sport-Koordinatorin der Lebenshilfe-Sportgruppe Kreis Mettmann. Deshalb sei für die Lebenshilfe-Athleten dieser Wettkampf in Neuss besonders wichtig. In der Neusser Skihalle gehörten zu ihrem Team Delegationsleiter und Snowboardtrainer Dietmar Wiegel, Skitrainerin und Ersatz-Unified Partnerin Petra Wiegel sowie Karin und Wolfgang Strohschein.

Bei den Special Olympics Wettbewerben werden die Athleten durch Klassifizierungsläufe in leistungshomogene Gruppen eingeteilt. Das Motto lautet: „Gemeinsam stark!“

Thomas Gindra beschreibt das freundschaftliche Umgehen und gegenseitige Unterstützen von Sportlern mit geistiger Behinderung als beispielhaft. „Die Athletinnen und Athleten haben eine große soziale Kompetenz, da könnte sich unsere Gesellschaft was davon abschneiden.“ Die spannende Siegerehrung lag in Händen von Carsten Ohle, SOD Koordinator Schwimmen, und Thomas Gindra.

Artikel: Jürgen Steinbrücker (ehrenamtlicher Mitarbeiter für die Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit der Lebenshilfe e.V. Kreisvereinigung Mettmann)



© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin