23.11.2020 10:09 Uhr

Masterplan Inklusion im niedersächsischen Sport

Auf dem 45. Landessporttag Niedersachsen, der am 21. November stattfand, wurde auch der Masterplan Inklusion im niedersächsischen Sport verabschiedet. Special Olympics Niedersachsen war einer der vier Akteure und Impulsgeber.

Bis 2030 sollen sich Sportvereine, Landesfachverbände und Sportbünde so weiter entwickeln, dass Menschen mit Behinderung als Teilnehmende im Sportbetrieb, als Ehrenamtliche, Freiwillige oder als Hauptberufliche gleichberechtigt an den Leistungen des Sports partizipieren können.

Diese Botschaft geht vom 45. Landessporttag aus, auf dem die Teilnehmer den „Masterplan Inklusion im niedersächsischen Sport“ verabschiedet haben.Das Konzept, das bundesweit im Themenfeld Inklusion im Sport beispielgebend ist, haben der LandesSportBund (LSB) Niedersachsen, der Behinderten-Sportverband Niedersachsen (BSN), der Gehörlosen-Sportverband Niedersachsen (GSN) und Special Olympics Niedersachsen (SO NDS) erarbeitet.

Vera Neugebauer, Präsidentin von Special Olympics Niedersachsen, sagt: „Special Olympics Niedersachsen findet sich im Masterplan mit seinem Ansatz, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, wieder.“

Broschüre "Masterplan Inklusion" zum Download

Weiterführende Informationen


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin