06.04.2021 15:44 Uhr

Internationale Tag des Sports für Entwicklung und Frieden

Zum heutigen Welttag des Sports für Entwicklung und Frieden hat sich Special Olympics Deutschland mit drei Athletinnen und Athleten getroffen.

Foto: Georg Melzer und Paul Rürup beim Sport auf dem Gelände des USV Halle e.V./SOSA

Foto: Georg Melzer und Paul Rürup beim Sport auf dem Gelände des USV Halle e.V./SOSA

Der Tag wurde in Anlehnung an die Eröffnung der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit 1896 gewählt. Er erinnert uns unter anderem an sportliche Werte wie Fairness, Teamgeist und Respekt, die universell gültig und gerade in der aktuellen Zeit wichtig sind.

Im Gespräch mit den drei Sportlerinnen und Sportler geht es um ihre erste Sport-Veranstaltung, den Spaß am Sport und die gewonnenen Medaillen, sowie um die Zeit nach Corona. Auch Paul Rürup, SO-Athlet aus Halle, war dabei und berichtete von seinem Sport. Er wohnt in der Wohngemeinschaft vom Lebenstraum e.V. und trainiert in einer Leichtathletik-Gruppe beim USV Halle e.V. Paul erzählt von seinen erfolgreichen Teilnahmen bei SO-Landes- und Nationalspielen und wie bei der traditionellen Athletendisko "abgetanzt" wird. Der Wunsch nach Wiederaufnahme des gemeinsamen Trainings mit seinen Freunden ist bei Paul sehr groß! Auch wir bei SOSA hoffen, dass das Training in der Sportgruppe bald wieder möglich ist, damit unsere Athletinnen und Athleten wieder die Freude am gemeinsamen Sporttreiben erfahren können!

Hier geht es zur Gesprächsrunde: Internationaler Tag des Sports für Entwicklung und Frieden - YouTube


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin