21.07.2018 23:16 Uhr

Light up for Inclusion: Berliner Olympiastadion erstrahlte in Rot

Für den 20. Juli 2018 hat SOI zur weltweiten Aktion “Light up for Inclusion” aufgerufen. Zur Feier von 50 Jahren Special Olympics wurden weltweit bekannte Sehenswürdigkeiten, Stadien und Gebäude in Rot angestrahlt. An der Aktion beteiligten sich SOD und die Stadt Berlin mit dem Berliner Olympiastadion.

"Light up for Inclusion": Das Berliner Olympiastadion erstrahlte am Abend des 20. Juli in Rot - so wie mehr als 220 Sehenswürdigkeiten weltweit, die sich aus Anlass des Jubiläums "50 Jahre Special Olympics" an der Aktion beteiligten. Foto: SOD/Camera 4

"Light up for Inclusion": Das Berliner Olympiastadion erstrahlte am Abend des 20. Juli in Rot - so wie mehr als 220 Sehenswürdigkeiten weltweit, die sich aus Anlass des Jubiläums "50 Jahre Special Olympics" an der Aktion beteiligten. Foto: SOD/Camera 4

Am 20. Juli, von 20.30 Uhr bis 23.30 Uhr, wurden der Haupteingang am Olympischen Platz und die Ostseite des Stadions in Rot – der traditionellen Farbe von Special Olympics International - angestrahlt.

SOD: Slideshow und Fotoalbum auf Facebook 

SOI: Light up for Inclusion auf Flickr mit dem Berliner Olympiastadion

SOI: Light Up for Inclusion - Diaporama

SOI: Video 50 Jahre Special Olympics - Light Up for Inclusion

Mit der Aktion soll auf die Mission von Special Olympics hinweisen, die Diskriminierung von Menschen mit geistiger Behinderung weltweit zu beenden und integrative Gemeinschaften zu schaffen.

Mit dem Berliner Olympiastadion nahmen mehr als 220 Sehenswürdigkeiten weltweit - darunter über 40 in Europa/Eurasien - an der Initiative "Light Up for Inclusion" teil.

Wichtige globale Wahrzeichen, die an Light Up for Inclusion teilnahmen, sind die Niagarafälle in den USA und Kanada, der Engel der Unabhängigkeit in Mexiko-Stadt, das Opernhaus in Sydney und der Water Cube in Peking.

Wahrzeichen, die in Europa / Eurasien leuchteten, sind u.a.: Der Dom Tower, Utrecht, Niederlande; Torre de Belém, Lissabon, Portugal; PGE Narodowy Stadion, Warschau, Polen; Nationales Kunstmuseum, Bukarest, Rumänien; Bosporus-Brücke, Türkei; Dnipro Brücke, Kiew, Ukraine; Krymsky Brücke, Moskau, Russland; Olympiastadion, Baku, Aserbaidschan; Khan Shatyr, Astana, Kasachstan.

» Gesamt-Liste der beteiligten Sehenswürdigkeiten

"Light Up for Inclusion" ist Teil der umfangreichen Feierlichkeiten "Special Olympics 50th Anniversary Celebration", die vom 17. bis 21. Juli in Chicago stattfindet. Chicago ist der Geburtsort der ersten Internationalen Sommerspiele von Special Olympics, die im Juli 1968 im Soldier Field ausgetragen wurden. Special Olympics Athleten, Trainer, Unterstützer und Prominente aus aller Welt versammeln sich zum 50. Jubiläum in Chicago, um an 50 Jahre Freude, Mut und Empowerment zu erinnern und an einem Wochenende voller inspirierender Events teilzunehmen.

Im Rahmen dieser Feierlichkeiten wurde am 19.07. das Bid Book der deutschen Bewerbung um die Special Olympics Weltspiele 2023 übergeben.

Auch am zeitgleich stattfindenden Special Olympics Unified Cup Chicago 2018 beteiligte sich SOD mit einer Fußballmannschaft, dem Team der Werraland Werkstätten. 

Anlässlich der Aktion "Light up for Inclusion" aus Anlass des Jubiläums "50 Jahre Special Olympics" bekräftigen Berliner Special Olympics Athleten, inklusive Sportgruppen, Freunde und Fans ihren Wunsch, die Weltspiele 2023 nach Berlin zu holen. Foto: SOD/Camera 4

Anlässlich der Aktion "Light up for Inclusion" aus Anlass des Jubiläums "50 Jahre Special Olympics" bekräftigen Berliner Special Olympics Athleten, inklusive Sportgruppen, Freunde und Fans ihren Wunsch, die Weltspiele 2023 nach Berlin zu holen. Foto: SOD/Camera 4


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin