13.06.2019 16:21 Uhr

Die Revolution ist Inklusion: Special Olympics Athleten leiten Gremium bei der UNO

Am vergangenen Montag hat Special Olympics International, in Kooperation mit der UNO in New York, im Zuge der 12. Konferenz der Mitgliedsstaaten zum Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, eine Podiumsdiskussion veranstaltet. Geleitet wurde das Gremium von sechs Special Olympics Athleten. Sie forderten: "Inklusion für alle".

Die Konferenz der UNO mit Athletensprechern von Special Olympics

Die Konferenz der UNO mit Athletensprechern von Special Olympics

Zum Video

Das Ziel: nachhaltige Entwicklung

Sechs Special Olympics Athletensprecher aus Zimbabwe, Brasilien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Florida, Missouri und Kalifornien haben die Gremiumsdiskussion geleitet und die Notwendigkeit von inklusiver Politik und inklusiven Programmen für Menschen mit geistiger Behinderung hervorgehoben. Unter dem Titel: „Die Revolution ist Inklusion: Sport als Medium für soziale Inklusion“, haben die Podiumsgäste thematisiert, wie Sport ihnen geholfen hat, ihre Fähigkeiten zu verbessern und so Sprecher in ihren Gemeinschaften zu werden. Sie hoben außerdem hervor, wie die Abmachungen vom Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit geistiger Behinderung und die Ziele der UNO zur nachhaltigen Entwicklung nicht eingehalten werden können, wenn nicht Individuen mit geistiger Behinderung unter den Entscheidungsträgern sind. Sie wollen sicherstellen, dass alle Menschen mit geistiger Behinderung, die schnell übersehen oder missverstanden werden, die gleichen Rechte wie Menschen ohne geistiger Behinderung haben, sowie den gleichen Zugang zu Dienstleistungen und Ressourcen, u.a. Sport, welcher das Potenzial hat, Einstellungen zu verändern und Inklusion zu fördern.

"Wir alle müssen uns für Inklusion entscheiden"

„Ca. zwei Millionen Menschen mit geistiger Behinderung werden kontinuierlich mit Exklusion konfrontiert. Zum ersten Mal haben Menschen mit geistiger Behinderung einen Platz am Tisch, um sich dafür einzusetzen, inklusive Aktionen und Politik voranzutreiben. Ich hoffe, die Anwesenden werden nach dem Gremium darüber nachdenken, wie sie Inklusion in ihren Regierungen und Ländern fördern können. Wir alle müssen uns für Inklusion entscheiden und eine inklusivere Welt für jeden erschaffen.“ – Dustin Plunkett, Special Olympics Kalifornien Athlet und Athletensprecher.

Botschafter Luis Gallegos, Stäntiger Vertreter von Ecuador bei der UNO leitete die Diskussion ein und Dustin Plunkett moderierte sie. Unter den Podiumsgästen befanden sich:

  • Nyasha Derera, Special Olympics Zimbabwe Athlet und Athletensprecher
  • Emanuelle de Souza, Special Olympics Brazil Athlet und Athletensprecher
  • Tajha Ilerant, Special Olympics Florida (USA) Athlet und Athletensprecher
  • Chaica Al Qassimi, Special Olympics United Arab Emirates Athlet und Athletensprecher
  • Mr. Jared Niemeyer, Special Olympics Missouri (USA) Athlet und Athletensprecher

“Als Vorstandsmitglied bei Special Olympics trage ich aktiv zu inklusiven Praktiken und inklusiver Politik bei. Ich habe gesehen, wie Sport die Möglichkeit bietet, Einstellungen zu verändern und negative Vorurteile auszulöschen.“, sagte Botschafter Luis Gallegos. “Nachhaltige Entwicklungsziele können einfach nicht erfüllt werden, wenn die Menschen, die es am meisten betrifft und die am meisten verletzlich sind, nicht gehört, nicht eingeschlossen und nicht nach ihrer Meinung gefragt werden. Inklusion sollte ein übergreifendes Thema während auf der gesamten internationalen Entwicklungs-Agenda sein.“

Über Special Olympics International

Special Olympics ist eine weltweite Inklusionsbewegung die durch Sport, Gesundheit, Bildung und ein Athletensprecherprogramm jeden Tag gegen Diskriminierung und für Inklusion und die Mitwirkungsmöglichkeiten von Menschen mit geistiger Behinderung kämpft. Seit der Gründung in 1968 wuchs die Organisation stetig und vertritt heute 6 Millionen Athleten und Unified Partnern in über 190 Ländern. Unterstützt wird die Bewegung von über einer Million ehrenamtlicher Helfer und Trainern, die 32 olympisch-ähnliche Sportarten trainieren, in denen sich die Athleten auf bis zu 100.000 Wettbewerben und Veranstaltungen jedes Jahr beweisen können.

Zum Originalartikel auf Englisch


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin