19.06.2020 11:12 Uhr

SOD berichtete im Sportausschuss des Deutschen Bundestages

SOD-Präsidentin Christiane Krajewski und Bundesgeschäftsführer Sven Albrecht waren am 17. Juni 2020 zu Gast beim Sportausschuss des Deutschen Bundestages.

Über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Sport für Menschen mit Behinderung berichteten dem Sportausschuss des Bundestages: (v.l.) Jürgen Dusel, Behindertenbeauftragter der Bundesregierung, Norbert Hensen, Vizepräsident DGSV, Christiane Krajewski, Präsidentin SOD, Sven Albrecht, Geschäftsführer SOD und Friedhelm Julius Beucher, Präsident DBS. Foto: DBS

Über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Sport für Menschen mit Behinderung berichteten dem Sportausschuss des Bundestages: (v.l.) Jürgen Dusel, Behindertenbeauftragter der Bundesregierung, Norbert Hensen, Vizepräsident DGSV, Christiane Krajewski, Präsidentin SOD, Sven Albrecht, Geschäftsführer SOD und Friedhelm Julius Beucher, Präsident DBS. Foto: DBS

Neben SOD waren auch Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, der Deutsche Behindertensportverband (DBS) und der Deutsche Gehörlosen-Sportverband (DG-SV) geladen. Gemeinsam stellten sie dort die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Sport für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung vor.

Aktuell spielen die Herausforderungen für Menschen mit Behinderung in der öffentlichen Wahrnehmung und den vielen Diskussionen um Corona eine viel zu geringe Rolle. Daher unterstrich Christiane Krajewski, dass die Lebenssituation dieser Menschen einen größeren Raum in der politischen Wahrnehmung bekommen müsse.

Sven Albrecht verdeutlichte: Die Corona Krise sorgt zurzeit dafür, dass der Zugang zu Bewegungs- und Sportangeboten kaum existiert und die Barrieren für ein inklusives Sporttreiben im Sportverein wieder angestiegen sind. Bereits vor der Krise konnten nur rund acht Prozent der Menschen mit geistiger Behinderung in Deutschland sportlich aktiv sein, da die nötigen Voraussetzungen vielerorts schlicht fehlen. Die deutlichen Rückschritte bei der Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention im Sport und über den Sport hinaus sind bedrohlich.

Deshalb waren die Hauptanliegen der Präsidentin und des Bundesgeschäftsführers vor dem Sportausschuss, die Teilhabeoptionen und Barrierefreiheit für Menschen mit geistiger Behinderung zu verbessern und eine größere Wahrnehmung in der Öffentlichkeit zu erzielen.

Die Mitglieder des Sportausschusses zeigten sich offen und bekräftigten, dass nicht nur die Umsetzung der UN-BRK zu betrachten sei, sondern dass man die Ziele des Nationalen Aktionsplans noch intensiver bearbeiten und durchsetzen müsse.

» Deutschlandfunk, 20.06.2020: Schwierige Zeiten für den Behindertensport

 

 


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin