20.08.2021 18:00 Uhr

Special Olympics ist Teil der Menschenrechtsbewegung "WeThe15"

Unter der Leitung des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) und der International Disability Alliance (IDA) haben zahlreiche Organisationen - unter ihnen Special Olympics International (SOI) - "WeThe15" ins Leben gerufen. Es ist die bislang größte Menschenrechtsbewegung, die sich für die weltweit 1,2 Milliarden Menschen mit Behinderung einsetzt.

Die in der Woche vor den Paralympischen Spielen 2020 in Tokio gestartete Kampagne hat zum Ziel, die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung zu beenden und als globale Bewegung öffentlich für die Sichtbarkeit von Menschen mit Behinderung, Barrierefreiheit und Inklusion einzutreten.

Zum Auftakt erstrahlten 125 bekannte Wahrzeichen in verschiedenen Ländern in Violett - so der Olympiaturm in München, das Empire State Building in New York und die Regenbogenbrücke in Tokio. Neben dem IPC und SOI sowie den Deaflympics beteiligen sich an der Kampagne unter anderem auch die UN Human Rights und die UNESCO. Michelle Bachelet, UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, bezeichnete "WeThe15" als ein  "einzigartigen Bündnis von Partnern, um gemeinsam daran zu arbeiten, das Bild von Menschen mit Behinderung zu verändern und eine freie Entfaltung auf Grundlage der Menschenrechte für Menschen mit Behinderung zu verwirklichen."


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin