21.09.2021 13:02 Uhr

SOD und Deutscher Kanu-Verband beschließen Kooperation

Special Olympics Deutschland und der Deutsche Kanu-Verband (DKV) wollen ihre Zusammenarbeit – auch im Hinblick auf die Special Olympics World Games Berlin 2023 – vertiefen und intensivieren. Dazu unterzeichneten SOD-Präsidentin Christiane Krajewski und DKV-Präsident Thomas Konietzko heute in Berlin zwei Kooperationsvereinbarungen. Zum einen geht es um die langfristige Kooperation in den Themenfeldern Sport und Veranstaltungen, Bildung sowie Öffentlichkeitsarbeit, zum anderen um die Zusammenarbeit im Rahmen der Weltspiele 2023.

 

SOD-Präsidentin Christiane Krajewski und DKV-Präsident Thomas Konietzko unterzeichneten im Beisein von Kanu-Athletin Juliana Rößler am 21.09.2021 die Kooperationsvereinbarungen. Foto: SOD/Juri Reetz 
(Alle Personen auf dem Foto sind vollständig geimpft).

SOD-Präsidentin Christiane Krajewski und DKV-Präsident Thomas Konietzko unterzeichneten im Beisein von Kanu-Athletin Juliana Rößler am 21.09.2021 die Kooperationsvereinbarungen. Foto: SOD/Juri Reetz (Alle Personen auf dem Foto sind vollständig geimpft).

„Den Kanu-Verband kennen und schätzen wir aus langjähriger Zusammenarbeit, u.a. durch die fachliche Unterstützung bei unseren Nationalen Spielen und aus dem Unified Sport“, sagte SOD-Präsidentin Christiane Krajewski. „Umso mehr freuen wir uns über die heute geschlossenen Vereinbarungen, die unsere Kooperation auf Kontinuität und Nachhaltigkeit ausrichten und zur erfolgreichen Durchführung der Special Olympics World Games 2023 beitragen werden.“

Thomas Konietzko, Präsident des Deutschen Kanu-Verbandes: „Für unseren Verband war Sport immer mehr, als sich nur in Wettkämpfen zu messen. Seit vielen Jahren haben wir vielfältige Angebote auch für Menschen mit Behinderung. Und gerade die Zusammenarbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung hat uns viel gegeben und ist für alle in unserem Verband eine große Bereicherung. Jetzt freuen wir uns, mit der Kooperation nun auch offiziell ein starker Partner für die Special Olympics World Games 2023 zu sein. Dort wollen wir gemeinsam ein Zeichen für Inklusion setzen.“

Juliana Rößler, erfolgreiche Special Olympics Kanu-Athletin und Athletensprecherin von Special Olympics Berlin, war bei der Unterzeichnung mit vor Ort. „Wir finden es gut, dass wir bei den Nationalen Spielen und den Weltspielen in Berlin viele Kanu-Fachleute dabeihaben. Aber wir können selbst auch was machen für die Partnerschaft. Zum Beispiel bei den Fortbildungen zeigen, wie Unified-Kanu geht. Da bin ich gern dabei,“ so die Athletin, die im Ehrenamt auch Mitglied der bundesweiten Kanu-Arbeitsgruppe von Special Olympics Deutschland ist.

 

ÜBER den Deutschen Kanu-Verband:
Der Deutsche Kanu-Verband (kurz DKV) ist der größte Kanusport-Verband weltweit. Er hat rund 122.015 Mitglieder, die in etwa 1.300 Vereinen und Landesverbänden organisiert sind. Das Arbeitsfeld reicht dabei vom alpinen Wildwasserfahren, über beschauliches Kleinflusswandern und Salzwassertouren bis hin zum Wettkampfsport. Auch "Trendsportarten" wie Rafting und Drachenboot finden sich im DKV wieder.

Der DKV versteht sich als Interessenvertretung aller Kanusporttreibenden in der Bundesrepublik Deutschland, d.h. er vertritt nicht nur die in seinem Verband organisierten Kanusportler, sondern auch die Kanusporttreibenden, die in anderen Organisationsformen oder ohne Organisation den Kanusport betreiben. Daher ist es natürlich ein Verbandsziel, möglichst viele Kanusportler im Verband anzusiedeln und Kanu-Organisationen außerhalb des Verbandes in die Interessenverbindung einzubinden.

Der DKV ist einer der erfolgreichsten Sportverbände Deutschlands. Das Kanu-Team Deutschland gewann seit der Wiedervereinigung ca. 25 % aller deutschen Goldmedaillen bei Olympischen Spielen.

 

 

Gemeinsam für die Special Olympics World Games 2023: DKV-Präsident Thomas Konietzko, Special Olympics Athletin Juliana Rößler und SOD-Präsidentin Christiane Krajewski nach der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarungen. Foto: SOD/Juri Reetz

Gemeinsam für die Special Olympics World Games 2023: DKV-Präsident Thomas Konietzko, Special Olympics Athletin Juliana Rößler und SOD-Präsidentin Christiane Krajewski nach der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarungen. Foto: SOD/Juri Reetz (Alle Personen auf dem Foto sind vollständig geimpft).


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin