22.10.2021 14:27 Uhr

Diskussionspapier „Inklusion in den Fokus der Städte und Gemeinden rücken“ veröffentlicht

Inklusion in der Stadtpolitik umzusetzen ist seit Eintreten der UN-Behindertenrechtskonvention in den Fokus der Kommunen gerückt. Das soeben erschienene Diskussionspapier „Inklusion in den Fokus der Städte und Gemeinden rücken“ des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, der Aktion Mensch und des Host Town Programs der Special Olympic World Games bietet u.a. Impulse, wie inklusive Strukturen in den Kommunen durch Sport gefördert und nachhaltig für Inklusion begeistert werden.

Die Erfahrung und das tägliche Erleben zeigen, dass Kommunen noch oft von inklusiven Sozialräumen entfernt sind. Es benötigt Rahmenbedingungen, damit sich Vielfalt, Teilhabe und gegenseitiger Respekt in den Städten und Gemeinden entfalten können. Es gilt, überall das Bewusstsein für Inklusion zu schaffen. Dem Sport kommt eine enorme gesellschaftliche Bedeutung zu. Dies gilt auch für die Inklusion. Voraussetzungen sind, dass es Sportvereine oder Sportmöglichkeiten vor Ort für Menschen mit Beeinträchtigung gibt und Sportangebote für alle Menschen offen, gut erreichbar und zugänglich sind.

Mit dem Diskussionspapier „Inklusion in den Fokus der Städte und Gemeinden rücken“, wollen die Aktion Mensch, Special Olympic Deutschland und der Deutsche Städte- und Gemeindebund das Thema noch stärker in das gemeinsame Blickfeld rücken.

Hier geht es zum Dokument: Diskussionspapier „Inklusion in den Fokus der Städte und Gemeinden rücken“.


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin