Editorial

.
.

Von Christiane Krajewski, Präsidentin Special Olympics Deutschland

Liebe Special Olympics Familie,

größer könnte der Gegensatz innerhalb eines Monats für uns gar nicht sein: Standen in der ersten Märzwoche Sport, Lebensfreude, Begegnung und Miteinander bei den Special Olympics Berchtesgaden 2020 im Mittelpunkt, sind wir jetzt gemeinsam und doch voneinander isoliert mit der riesigen Herausforderung einer Pandemie konfrontiert.

Schon in den Tagen von Berchtesgaden haben wir bzgl. des Corona-Virus Vorsorge getroffen, indem wir Veranstaltungen abgesagt und in ständigem Austausch mit den Gesundheitsbehörden gestanden haben. Für deren Unterstützung, für die enge Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der BGLT auch in diesen Fragen wie auch für das Verständnis und die aktive Mitarbeit unserer teilnehmenden Delegationen möchte ich mich im Namen des Präsidiums und der Veranstaltungsleitung ausdrücklich noch einmal bedanken! Ohne diese Gemeinschaftsleistung wären es nicht solche großartigen Winterspiele geworden, die uns allen unvergesslich bleiben werden.

Jetzt, am Ende des Monats, sind sämtliche Lebensbereiche von der Corona-Krise betroffen und jede und jeder Einzelne von uns wird mit Einschränkungen konfrontiert. Hinzu kommt für viele unserer Mitglieder eine noch größere Verantwortung für den Schutz all jener Menschen, die sich nicht selbst vertreten können.

Alle getroffenen Einschränkungen sind zur Eindämmung der Epidemie, sind im Interesse der Gesundheit der Menschen und dem Erhalt der Gesellschaft, wichtig und richtig. Sämtliche Maßnahmen werden von uns mitgetragen und absolut unterstützt! Das erwarten wir auch von unseren Mitgliedern und ich bin sicher, dass sich gerade die Special Olympics Familie mit der besonderen Herausforderung des Umgangs mit Menschen mit Behinderung absolut daran hält.

Als Special Olympics Bewegung stehen für uns die Gesundheit und Sicherheit unserer Athletinnen und Athleten, Freiwilligen, Trainerinnen und Trainer, Familien und Mitarbeitenden an erster Stelle. Durch die Dynamik der derzeitigen Infektionsausbreitung ändert sich die aktuelle Situation sehr schnell und es können derzeit keine längerfristigen Vorhersagen gegeben werden. Wir haben in der vorigen Woche nach erneuter Beratung im Vorstand alle bundesweiten Veranstaltungen, Fortbildungen, Gremiensitzungen, etc. bis zum 31. Mai 2020 abgesagt.

Unser Landesverband Rheinland-Pfalz hat die für Mai geplanten Landesspiele in Koblenz auf das kommende Jahr verschoben. Ebenfalls haben SOI und SOEE sämtliche internationale Veranstaltungen bis Ende Mai 2020 abgesagt bzw. verschoben, die Europäische Fußballwoche fällt aus bzw. wird in die Europäische Woche des Sports eingebunden.

Das alles ist sicher nicht angenehm, aber angesichts der Bedrohung durch das Virus notwendig und nachvollziehbar. Jetzt werden die Prioritäten anders gesetzt. Für uns alle kommt es in den nächsten, sicher nicht leichten, Wochen darauf an, dass wir unser Motto „Gemeinsam stark“ weiter beherzigen, dass wir uns solidarisch und vernünftig verhalten, niemanden wirklich allein lassen, selbst wenn das im eigentlichen Wortsinn im einen oder anderen Fall so sein muss.

Was uns jetzt hilft, ist unser ausgeprägter – und gerade im Berchtesgadener Land wieder erlebter – Special Olympics Spirit, der seit jeher von Solidarität, gegenseitiger Unterstützung, Respekt und Freundschaft, Zuwendung und Menschlichkeit geprägt ist. Uns auf diese grundlegenden Werte von Special Olympics besinnend, trotz vieler Einschränkungen und berechtigter Ängste mutig zu sein und nach vorn zu schauen - das sollte das Credo dieser Tage sein.

Von den Mitarbeitenden auf Bundes- und Landesebene ist jetzt viel Flexibilität gefragt, neue Kommunikationswege werden genutzt, Arbeit in vertrauter und doch für die berufliche Tätigkeit ungewohnter Umgebung erledigt. Das alles ist lösbar und bisher auch gut angelaufen. Bei all dem ist es nicht unerheblich, dass wir im Gegensatz zu vielen anderen Verbänden und Vereinen keine akuten existentiellen Sorgen haben.

Hier im März-Newsletter haben wir zusammengestellt, was diesen Monat aus Special Olympics Sicht ausgemacht hat: Zur Corona-Krise finden sich aus verschiedenen Perspektiven und Quellen vielfältige Informationen, Handlungsanleitungen und Links zu aktuellen Diensten, vieles davon in Leichter Sprache. Empfehlenswert ist es auch, die Social Media Kanäle von SOD zu besuchen, wo es neben Informationen auch viel Unterhaltsames und Aufmunterndes sowie Anleitungen zur Bewegung gibt.

Zu den Special Olympics Berchtesgaden 2020 bietet der Newsletter ausführliche Rückblicke aller Fachbereiche und unzählige Links in die eigene und die externe Berichterstattung mit vielen Geschichten, Porträts, Fotogalerien und Videos. So kann man die Nationalen Winterspiele noch einmal Revue passieren lassen – oder nach-erleben, selbst wenn man nicht dabei war. Eine empfehlenswerte Beschäftigung gerade in diesen Tagen …

Liebe Athletinnen und Athleten, bleibt – so gut es in der Krisenzeit geht – in Bewegung, um fit zu sein und euer Immunsystem zu stärken und haltet euch an die Empfehlungen des Gesundheitsprogramms! Wir wünschen euch und euren Trainerinnen und Trainern, den Betreuenden und den Familien Kraft und Zuversicht. Wenn ihr oder jemand anderes aus der Special Olympics Familie Fragen oder Anregungen zur Corona-Krise habt, kontaktiert uns. Wir sind und bleiben „Gemeinsam stark“, auch und gerade in diesen schwierigen Zeiten!

Bleibt gesund!

Eure Christiane Krajewski 
Präsidentin SOD


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin