Gastkommentar

Verene Bentele. Foto: VdK / Susie Knoll

Von Verena Bentele, ehemalige deutsche Paralympics-Biathletin und seit 2018 Präsidentin des  Sozialverbandes VdK Deutschland

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Athletinnen und Athleten,

was für ein Jahr liegt hinter uns allen. Wir mussten in der Arbeit, im Sport, in der Freizeit und privat immer wieder Pläne ändern, Veranstaltungen verschieben oder absagen, wussten nicht, ob wir uns treffen können oder nicht.

Gerade für uns Sportlerinnen und Sportler stellte sich immer wieder die Frage: Wie können wir trainieren? Darf ich mit meiner Mannschaft in der Halle oder im Freien regelmäßig spielen und Spaß haben?

Auch für mich als blinde Sportlerin gab es Herausforderungen: Darf ich mit meinen Begleitläufern auf dem Tandem Radfahren? Darf ich mich zum Laufen verabreden und, verbunden mit einem Seil, neben jemandem joggen ohne den Abstand von 1,5 Metern einzuhalten? Zum Glück gab es immer eine Lösung und ich musste nie aufhören mich an der frischen Luft zu bewegen. Bewegung ist und bleibt für mich und sicher für viele von Ihnen und Euch noch immer ein wunderbares Mittel um gesünder zu leben, glücklich zu sein und Freude an der körperlichen Anstrengung zu spüren.

In diesem Jahr konnten leider auch viele Sportveranstaltungen nicht stattfinden. Umso schöner war es dann im Sommer, wenn wir uns doch treffen und vielleicht sogar an Wettkämpfen teilnehmen konnten. Mein einziger Wettkampf, zumindest sportlich dieses Jahr, war ein 10-Kilometer-Lauf im Herbst. Die Musik vor dem Start, die Zuschauer, die tolle Stimmung, all das war für mich eine schöne Belohnung nach vielen Stunden Training.

Für viele Athletinnen und Athleten von Special Olympics stehen die Weltspiele in Deutschland 2023 bevor und sind das große Ziel. Ein solches Ziel zu haben ist wunderbar. Vor allem deshalb, weil wir viele Tage und Stunden mit anderen gemeinsam Zeit verbringen um uns vorzubereiten. Das Ziel selbst ist eine Motivation, die eigentliche Bereicherung jedoch ist der Weg hin zu diesem Ziel. Auf diesem Weg wünsche ich Euch allen viel Spaß, keine Verletzungen, viel Durchhaltevermögen, auch wenn es mal regnet oder schneit.

Als frühere Langläuferin ist für mich natürlich der Winter eine schöne Zeit. Ich warte fast mehr auf den Schnee als auf Weihnachten. Drückt mir bitte die Daumen für viel Schnee. Ich drücke allen Sportlerinnen und Sportler die Daumen für schöne gemeinsame Erfahrungen von Menschen mit und ohne Behinderung, für viele Stunden Training die Spaß machen und bei denen es mehr ums Mitmachen als um die Zeit und die Treffer geht.



© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin