Vorgestellt: Ilias Despotopoulos

Das LOC stellt sich vor: Der Chief Technology Officer Ilias Despotopoulus erzählt über seine Verbindung zu Special Olympics, über Berlin2023 und warum Straßenbahnhaltestelle das schwierigste deutsche Wort ist.

 

 

 

 

 

Ilias über…

… Special Olympics

„Mir wurde die Bewegung quasi in die Wiege gelegt. Meine Mutter führte den griechischen Verband für mehr als 25 Jahre und sie wirkte auch aktiv auf internationaler Ebene mit. Als 12-Jähriger fuhr ich gerne Ski, so dass ich die griechische Delegation zu den Winterspielen nach Schladming 1993 begleiten durfte. Das Leuchten der Fackelträger auf der Piste bei der Eröffnungsfeier – das werde ich nie vergessen. Und auch nicht, wie ich beim Abendessen plötzlich neben Arnold Schwarzenegger saß (lacht). Das alles hat mein Leben verändert, bis heute habe ich 15 Weltspiele gesehen und in verschiedenen Funktionen mitgestaltet. Nun bin ich zum dritten Mal der CTO, der Chief Technology Officer.“

 … seine Arbeit für Berlin 2023

„Ein konkretes Beispiel, das jeder versteht: Mein Team und ich sind unter anderem dafür verantwortlich, dass die Athleten, deren Familien und die Öffentlichkeit insgesamt während der Spiele zu jeder Zeit alle Zeitpläne und Ergebnisse der Wettkämpfe abrufen kann.“

 … die Einbindung von Menschen mit geistiger Behinderung

„Mir ist wichtig, dass sie nicht nur Feigenblätter im LOC sind, sondern selbständig arbeiten und Verantwortung tragen. Dafür brauchen Menschen mit geistiger Behinderung eine gute Einarbeitung und einen klaren Aufgabenbereich – also so, wie jeder andere Mitarbeiter auch. Ich weiß aus meiner Erfahrung bei den vergangenen Weltspielen in Abu Dhabi, dass inklusives Arbeiten möglich ist.“

 … seinen Traum für 2023

„Die besten Spiele aller Zeiten. Da gibt es natürlich unterschiedliche Kriterien. Am wichtigsten ist mir aber, dass wir das Event aus den Augen der Athletinnen und Athleten betrachten. Deshalb arbeiten wir gerade auch an einer völlig neuartigen Darstellungsweise von Ergebnissen, die aus der Sicht von Menschen mit geistiger Behinderung funktioniert. Ihr könnt gespannt sein!“

 … SO-Helden

„Mir fällt sofort Olga ein. Als ich sie 2004 kennen lernte, konnte sie kaum sprechen. Durchs Schwimmen gewann sie Medaillen bei Weltspielen, wurde geehrt von Schwimm-Superstar Michael Phelps. Viel wichtiger ist aber: Heute ist sie eine starke Persönlichkeit und eine SO-Botschafterin, die sich für andere einsetzt.“

 … Berlin

„Hier ist es so schön grün und alles, was ich brauche, ist zu Fuß erreichbar.“

 … Ouzo beim Griechen

„Wir sind ein sehr gastfreundliches Volk. Ouzo hilft der Verdauung – und der Geschmack ist dann nicht mehr so wichtig (lacht). Aber Vorsicht: Griechisches Essen ist nur in Griechenland wirklich gut.“

 … seinen Spitznamen

„Der Pate. Ich trug halt schon während meines Studiums gerne Anzüge.“

 … seine Technik-Liebe

„Mein erstes Computerspiel habe ich im Alter von sieben Jahren programmiert: Ein Krokodil, das nach Menschen schnappt.“

 … ein geheimes Hobby

„Früher habe ich Musik am Computer gemacht. Das war elektronische Musik mit 80er-Einfluss. Einer der Titel hieß: Die Parade des Paten (lacht).“

 … seine Lieblingsband

„Die Smashing Pumpkins.“

 … das schwierigste deutsche Wort

„Straßenbahnhaltestelle – wie lang kann ein Wort sein?“

LOC Berlin 2023



© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin