Justin Vandrele

Schwedt, Wassersport PCK Schwedt, Sportart: Kanu, Arbeiten:, Wohnen: bei der Mutter 

In der ersten Corona-Zeit habe ich keinen Sport getrieben. Es war ja nichts mit Treffen, deshalb haben wir zu Hause rumgesessen, die ersten zwei, drei Wochen, die wir zu Hause waren. Ich habe ein bisschen länger geschlafen und mich gelangweilt und gehofft, dass die Arbeit und das Training wieder beginnen.

Für die Fitness habe ich ein paar Sit-Ups trainiert. Und manchmal einen Spaziergang gemacht.

Und dann später hat sich meine Arbeit gemeldet und dann bin ich ganz normal wieder arbeiten gegangen. Mit Abstand natürlich. Das und der Mundschutz ist jetzt anders als vor Corona. Das fühlt sich komisch an. Also an den Mundschutz habe ich mich jetzt schon gewöhnt.

Und dann hat Sport wieder angefangen und ich habe mich so gefreut, dass wieder Sport ist. Das Herumsitzen hat mir echt nicht gutgetan. Und den Sport hab‘ ich auch am meisten vermisst. Das war klar.

Ich mache Kanu. Als es losging, sind wir wieder aufs Wasser gegangen und sind einmal gefahren und haben uns vorbereitet auf übernächste Woche. Da haben wir eine Regatta. Da fahren wir in der 2000 Meter Strecke und darauf haben wir uns vorbereitet.

Darauf freue ich mich sehr. Wie das abläuft, wissen wir noch nicht. Ich denke aber, dass wir weiter im Einer fahren.

Aber am allermeisten freue ich mich auf die Weltspiele!

(Aufgeschrieben von Daniela Schulz)



© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin