09.01.2019 08:17 Uhr

Gesundheitsförderung von Menschen mit Behinderung im Fokus

Gesundheitsprogramm von Special Olympics Rheinland-Pfalz erfährt Unterstützung durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie.

 

Foto: SO RLP

Menschen mit geistiger Behinderung tragen ein um 40% höheres Risiko für zusätzliche gesundheitliche Einschränkungen. Ihnen gelingt es oftmals nur eingeschränkt, eigenständig Einfluss auf Gesundheit zu nehmen und Beschwerden selbstständig mitzuteilen. In vielen Teilen ist es nur bedingt möglich, gleichberechtigt am Gesundheitssystem teilzunehmen.

Über den Sport hinaus ist Special Olympics eine Alltagsbewegung mit einem ganzheitlichen Angebot. So schafft das Gesundheitsprogramm Healthy Athletes® Teilhabemöglichkeiten am Gesundheitssystem für jeden Einzelnen. Der Verband bietet in sieben Gesundheitsdisziplinen umfassende und an die Bedürfnisse der Menschen mit Handicap angepasste Beratungen und Kontrolluntersuchungen durch geschultes klinisches Personal an.

Die Angebote unterstützen Menschen mit geistiger Behinderung den eigenen gesundheitlichen Zustand selbstständig einschätzen, diesen mitzuteilen und gesundheitliche Risiken eigenständig erkennen. So werden Lebenskompetenzen und Selbstbestimmung der eigenen gesundheitlichen Belange gestärkt.

Im Jahr 2018 konnte der Verband ein Gesundheits-Mobil etablieren, mit dem die Angebote des Programms im unmittelbaren Lebensumfeld von Menschen mit geistiger Behinderung umgesetzt werden können.

„Sich in unserem komplexen Gesundheitssystem zurechtzufinden, die richtigen Angebote und Anlaufstellen zur Gesundheitsvorsorge ausfindig zu machen und schließlich die Informationen aus Beratungen und Untersuchungen richtig zu verstehen, ist durchaus schwierig. Gerade deshalb ist es mir ein besonderes Anliegen, Hilfsangebote zu fördern, die die Gesundheitskompetenzen der Menschen in Rheinland-Pfalz stärken. Insbesondere Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung brauchen dabei gezielte Unterstützung. Das Gesundheits-Mobil ist ein tolles Modellprojekt, welches genau dieses Ziel verfolgt, weshalb wir dieses Vorhaben sehr gerne fördern“, so Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

Durch die Unterstützung des Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie können nun ein mobiler Zahnputzbrunnen und Instrumente zur Ermittlung der Hörfähigkeit für das Gesundheits-Mobil angeschafft werden.

Britta Mies, Landeskoordinatorin des Gesundheitsprogramms, erläutert: „Als zentraler Bestandteil unserer Disziplin „Gesund im Mund“ ermöglicht der mobile Zahnputzbrunnen, die korrekte Technik des Zähneputzens in der Gruppe zielgerichtet zu vermitteln. Durch die Anschaffung der Materialien zur Hörfähigkeit kann das Gesundheitsprogramm erstmals um die Disziplin „Besser hören“ erweitert werden. So wird künftig die Funktionstüchtigkeit des Innen- und Mittelohrs ermittelt, Anpassungen an Hörgeräten vorgenommen sowie hygienische Behandlungen angeboten.“

Prof. Dr. Burkhard Schappert, Präsident von Special Olympics Rheinland-Pfalz, zeigt sich begeistert: „Durch die Unterstützung des Ministeriums ist es uns nun möglich, im Bereich der Zahngesundheit und der Hörfähigkeit zielgerichtet und wohnortnah Einfluss auf die Gesundheit von Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz zu nehmen. Herzlichen Dank für die Unterstützung unserer Alltagsbewegung durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie!“


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin