04.11.2019 14:58 Uhr

„Sport führt alle Menschen zusammen“

Meredith Michaels-Beerbaum ist seit 2018 Schirmherrin von Special Olympics Niedersachsen. Am kommenden Mittwoch, 6. November, 12.15 Uhr, wird die international erfolgreiche Springreiterin das große Hallensportfest in Hannover eröffnen.

Schirmherrin Meredith Michaels-Beerbaum mit einigen Gästen beim Hoferlebnistag in Thedinghausen.

Im Interview spricht Meredith Michaels-Beerbaum über ihre persönliche Motivation, Special Olympics zu unterstützen und über die wichtige Rolle des Sports beim Thema Gleichstellung und Inklusion von Menschen mit Behinderung.

Wie wichtig ist Ihnen als sehr erfolgreiche und international bekannte Reitsportlerin das soziale Engagement?

Soziales Engagement ist mir persönlich sehr wichtig: Ich habe im Leben viel Glück gehabt und möchte diese Freude auch gern weitergeben. Daher habe ich immer die Idee verfolgt, Menschen, denen es bei weitem nicht so gut geht, die nicht so viele Chancen im Leben hatten, mit meinem Engagement zu unterstützen. Mir ist es wichtig, eine Brücke für Menschen mit Behinderung zu schlagen, um sie in die Mitte der Gesellschaft zu führen und sie zu integrieren.

Warum finden Sie es wichtig, eine internationale Sportorganisation wie Special Olympics, insbesondere den Landesverband Special Olympics Niedersachsen, persönlich zu unterstützen?

Der Bezug zum Land Niedersachsen ist für mich selbstverständlich. Hier, in Thedinghausen im Landkreis Verden, verbringe ich einen großen Teil meines Lebens und ich freue mich immer, nach Turnieren und Auslandsaufenthalten wieder nach Hause in meine Heimat zurückzukehren.

Als gebürtige Kalifornierin kenne ich die Anfänge der Special Olympics an der Westküste und die von Amerika ausgehende globale Verbreitung der Special Olympics Sportbewegung bereits seit Jahrzehnten. Dass es einen Special Olympics Landesverband Niedersachsen gibt, hat mich sehr gefreut, weil Niedersachsen und Deutschland dem nicht nachstehen sollten, was bereits international durch die Special Olympics erreicht wurde.

Deswegen habe ich sofort „Ja“ gesagt, als mir 2018 durch die Präsidentin Vera Neugebauer und den 1. Vizepräsidenten Oliver Senger die Schirmherrschaft für die Special Olympics Niedersachsen angetragen wurde. Ich bin mit dieser Entscheidung sehr glücklich, wie auch mit dem Besuch unserer Sportlerinnen und Sportler, die Ende September bereits zum zweiten Mal bei mir und meinem Mann Markus auf dem Hof zu Gast waren.

Ein wichtiges Ziel von Special Olympics ist Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in der Gesellschaft. Wie kann der Sport dabei helfen?

Sport kennt keine Grenzen, Sport ist bunt und vielfältig. Egal, wo du herkommst oder wie du aussiehst. Der Sport akzeptiert die Menschen, so wie sie sind und alle können mitmachen. Man kommt zusammen und es gelten für alle dieselben Regeln, ohne die Sport nicht Sport ist: nämlich Fairplay und Leistung.

Manche wachsen erst durch Sport über sich hinaus und erreichen für sich Ziele, an die sie zuvor nicht geglaubt haben. Die Special Olympics sind dafür das beste Beispiel: Hier machen Menschen mit geistiger Behinderung zusammen Sport, der sie in den Augen der Zuschauer und der Gesellschaft vor allem als Sportler und nicht als allein als Behinderte anerkennt.

Der Sport führt alle Menschen zusammen und fragt nicht zuallererst nach der Behinderung. Der Sport treibt damit als gesellschaftliche Kraft die Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderung voran. Es sollte selbstverständlich sein, dass Menschen mit Behinderung Sport treiben und als Teil der Gesellschaft in unserer Mitte stehen.

Werte wie Fairness und Gleichstellung sind sowohl in der Gesellschaft als auch im Sport wichtig. Wo sehen Sie Parallelen?

In beiden Bereichen ist das sehr wichtig. Wenn wir uns im Sport an Werten wie Fairness und Gleichstellung orientieren und diese auch vorleben, ist es viel einfacher und überzeugender, zu einer guten Gesellschaft und einem guten Zusammenleben in vielen Lebensbereichen beizutragen.

Wie können bekannte Persönlichkeiten des Öffentlichen Lebens dazu beitragen, dass die Inklusion von Menschen mit Behinderung vorangetrieben wird?

Ich bin aufgrund meiner sportlichen Erfolge für viele Menschen zu einem Vorbild geworden. Deshalb ist es für mich wichtig, mit gutem Beispiel voranzugehen. Durch meine Familie und meine Tochter Brianne weiß ich, dass junge Menschen überall Vorbilder suchen und brauchen – nicht nur im Sport.

Ich möchte Jugendliche durch mein persönliches Engagement motivieren, das Gute zu sehen und ihnen Werte vorleben, die mir persönlich wichtig sind. Auf diese Weise kann ich meine Dankbarkeit für das Glück ausdrücken, das mir im Leben geschenkt wurde.

Was wünschen Sie als Schirmherrin persönlich der Special Olympics Bewegung in Deutschland und ihren Special Olympics Niedersachsen?  

Mein Engagement für die Special Olympics Niedersachsen ist kein Zufall gewesen. Als deutsche Olympiareiterin, gebürtig aus Los Angeles, weiß ich um die weltweite Bedeutung der Special Olympics Bewegung und den Wert der Special Olympics für Deutschland und Niedersachsen.

Unser großes und schönes Niedersachsen, das für mich hier in Thedinghausen zu einer neuen Heimat geworden ist, braucht eine starke Special Olympics Bewegung, um auf nationaler Ebene mithalten zu können.

Die Special Olympics Niedersachsen sollen bei den nächsten großen Spielen, den Nationalen Special Olympics 2022 in Berlin, mit einer starken Delegation vertreten sein, damit möglichst viele niedersächsische Athletinnen und Athleten, auch im Reiten, an den ganz besonderen Weltspielen Berlin 2023 im deutschen Team teilnehmen können.

Dazu brauchen wir mehr denn je regionale Unterstützer für die Sportarten und in den Vereinen, die unseren Landesverband Special Olympics Niedersachsen, organisatorisch und sportfachlich unter die Arme greifen.

Dann wird der Wert der Special Olympics für unser Sportland Niedersachsen deutlich und wir werden viele Organisationen, Verbände und Vereine zu einer inklusiven Sportbewegung zusammenführen können. „Gemeinsam sind wir stark“ lautet unser verbindendes Special Olympics Motto.

Besonderen Dank für die Unterstützung der Special Olympics Niedersachsen richte ich als Schirmherrin an Herrn Ministerpräsidenten Weil, Herrn Sportminister Pistorius und die vielen uns unterstützenden Damen und Herren Landtagsabgeordneten. Ohne die finanzielle Hilfe der Landesregierung und des Landes Niedersachsen wäre die im Jahr 2019 durch den Vorstand und die Geschäftsstelle sehr engagiert geleistete Aufbauarbeit im Landesverband nicht möglich gewesen.

Zusammen mit unseren Athletinnen und Athleten freuen wir uns jetzt auf ein gutes und erfolgreiches Special Olympics Niedersachsen Sportjahr 2020. Wir werden uns beim Sport sehen und ich werde gerne weiter unterstützen!

Kurz-Vita:

•    Meredith Michaels-Beerbaum, geb. 1969 in Los Angeles, seit 1998 dt. Staatsbürgerschaft
•    verheiratet mit Markus Beerbaum, eine Tochter (Brianne *2010), Wohnsitz in Thedinghausen
•    Studium der Politikwissenschaften an der Princeton University
•    Sportliche Erfolge:
EM-Gold Einzel 2007, EM-Gold Team 2005, 1999, Olympische Spiele Bronze in Rio Team 2016, 4.     Platz Einzel in Hongkong/ Beijing, Weltmeisterschaften Gold Team 2010, Bambi – Kategorie Sport 2005
•    Michaels-Beerbaum war 2004 die erste und ist bislang die einzige Frau an der Spitze der Weltrangliste im Springreiten.
•    Seit 2018 engagiert sich Michaels-Beerbaum als Schirmherrin für den Landesverband Special Olympics Deutschland in Niedersachsen e.V.   


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin