09.06.2020 09:06 Uhr

Nachgefragt: Bei André Bock, MdL, sportpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion

In der Serie #Nachgefragt lassen wir Prominente aus Politik und Gesellschaft zu Themen wie Sport, Inklusion und Special Olympics zu Wort kommen. Heute im Interview: André Bock, MdL, Vorsitzender des Kultusausschusses im Landtag und sportpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion.

André Bock, CDU-Landtagsabgeordneter, Vorsitzender des Kultusausschusses im Landtag und Sportpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion.

Sie haben sich dafür eingesetzt, dass Special Olympics Niedersachsen durch das Land finanziell gefördert wird. Was war Ihre Motivation hierfür?

Sport ist wichtig für Körper, Geist und Seele. Sport verbindet Menschen, spornt zu Höchstleistungen an, bringt persönliche Erfolge und vieles mehr. Dies alles gilt nicht nur für Menschen ohne Behinderung, sondern natürlich auch für Menschen mit einer Einschränkung, mit einer kognitiven Beschränkung. In der allgemeinen Wahrnehmung findet – leider – noch zu oft der Sport von Menschen ohne Behinderung statt. Zu Unrecht, denn gerade die Menschen, die mit einer Einschränkung um Erfolge kämpfen, bringen sehr beeindruckende Leistungen.

Daher brauchen Menschen mit Behinderung unsere Unterstützung, gesellschaftlich und politisch. Ich finde es bemerkenswert, dass Special Olympics bisher schon so viele Erfolge erreichen konnte. Die Erfolge bzw. die Wege dahin waren aber sicher häufig mit vielen Anstrengungen verbunden. Und es gibt Situationen, in denen auch eine „kleinere“ Organisation an ihre Grenzen stößt – an dieser Stelle braucht sie dann Förderer. Für das Land Niedersachsen hat Sport einen hohen Stellenwert und zur „sportlichen Gesellschaft“ gehören auch Menschen mit Behinderungen. Daher hat auch Special Olympics unsere Förderung verdient. Auch die offenbar gute und engagierte Arbeit von Special Olympics hat mich motiviert, dies ist mir vor gut zwei Jahren u.a. durch das persönliche Gespräch mit der Präsidentin Frau Neugebauer noch einmal sehr deutlich geworden, für eine Förderung einzusetzen.

Warum ist eine Organisation wie Special Olympics für das Land Niedersachsen und den Sport in Niedersachsen generell wichtig?

Für eine funktionsfähige Gesellschaft hat der Sport eine große Bedeutung. Sport stärkt das Miteinander und die Integrationsfähigkeit einer Gesellschaft. Außerdem verbindet der Sport Menschen aus unterschiedlichsten sozialen Schichten und vermittelt viele Werte. Durch das Engagement von Special Olympics können auch Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen von der großen gesellschaftlichen Bedeutung des Sportes profitieren und rücken somit in die Mitte der Gesellschaft. Ihnen wird so die gesellschaftliche Teilnahme ermöglicht und erleichtert. Insgesamt profitieren sowohl das Land Niedersachsen als auch der Sport in Niedersachsen davon, dass die Interessen der Menschen mit geistiger Behinderung in den entsprechenden Gremien wie zum Beispiel im Landessportbund vertreten werden.

Wie passt SO NDS am Besten in die bestehende Sportlandschaft?

Ich finde, dass sich Special Olympics schon sehr gut in die bestehende Sportlandschaft einfügt, als ein Sportverband, der nicht speziell eine Sportart vertritt, sondern sich gezielt für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung einsetzt. Wir brauchen SO NDS als möglichst starken Partner.

Welche sportlichen Aktivitäten oder auch welche Sportarten können durch SO NDS im Norden Niedersachsens und im Landkreis Harburg besonders gefördert werden?

Niedersachsen ist ein großes und vielfältiges Bundesland mit den unterschiedlichsten Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen. Niedersachsen ist aber auch ein „Pferdeland“, daher gibt es in diesem Bereich sicherlich gute und sinnvolle Möglichkeiten der Förderung. Auch der Bereich des Wassersportes bietet in Niedersachsen mit der Nordsee, den Flüssen und Seen eine gute Perspektive. In meinem Heimatort Luhdorf gibt es beispielsweise eine erfolgreiche Kanuabteilung des örtlichen Sportvereins. Auch hier könnte ich mir eine Zusammenarbeit mit SO Niedersachsen gut vorstellen.

2023 werden die Special Olympics World Games in Berlin stattfinden. Wie kann Niedersachsen auf nationaler Ebene dabei sein und was können die Weltspiele gesamtgesellschaftlich und langfristig für den Sport in Niedersachsen bringen?

Die Special Olympics World Games in Berlin sind eine tolle Gelegenheit auf die gute und erfolgreiche Arbeit des Verbandes aufmerksam zu machen. Niedersachsen sollte dabei unterstützen auf die Interessen, Sorgen und Herausforderungen von Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen hinzuweisen und somit einen Beitrag für eine erfolgreiche Inklusion zu leisten. Ich hoffe, dass diese große Veranstaltung einen Teil dazu beitragen wird, dass sich das sportliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung verbessert. Wir sollten alle die Zeit bis 2023 nutzen, um auf dieses wichtige Ereignis hinzuweisen und zu unterstützen, wo es nötig ist.

Weitere Interviews aus der Reihe #Nachgefragt finden Sie hier:

Dunja Kreiser, sportpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Niedersachsen

Sylvia Bruns, FDP-Landtagsabgeordnete und ehrenamtliche Vizepräsidentin Finanzen bei Special Olympics Niedersachsen

Boris Pistorius, Niedersächsischer Minister für Inneres und Sport

Website André Bock


© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin