05.03.2021 12:38 Uhr

"Wir brauchen in NRW mehr Handball-Teams"

Wir haben mit Natascha Dauben eine neue Koordinatorin für die Sportart Handball bei SONRW. Viele von Euch kennen Natascha schon von ihren Helfer-Einsätzen bei unseren Veranstaltungen. Wir haben mit Natascha über ihr Engagement bei uns gesprochen.

Kannst du dich einmal kurz vorstellen?
„Hallo! Ich heiße Natascha und komme aus Mönchengladbach. Ich habe Sonderpädagogik an der Uni und der Sporthochschule in Köln studiert. Nach meinen Studium war ich für drei Monate zum Freiwilligendienst in Ghana und arbeite jetzt seit etwas mehr als einem Jahr an einer Förderschule. Im März fange ich meine Promotion an, auch in Verbindung mit Special Olympics.“

Wie bist du auf Special Olympics aufmerksam geworden?
„Das erste Mal etwas über Special Olympics gehört bzw. gelesen, habe ich tatsächlich auf Facebook. Gemeinsam mit Manuela habe ich mich dann einfach mal als Helfer für die Landesspiele in Neuss beworben - und bin seitdem überall dabei, wo es irgendwie geht!“

Bei welchen Special Olympics-Veranstaltungen warst du schon dabei?
„Also wie gesagt, ich mache alles mit, was ich zeitlich schaffe. Nach den Landesspielen in Neuss 2017 war ich 2018 bei den Nationalen Spielen in Kiel und 2019 bei den Landesspielen in Hamm dabei. Dazwischen habe ich bei vielen Aktionstagen (z.B. Klettern, Kanu, Eisstockschießen, Schlittschuhlaufen usw.) und Wettkämpfen (z.B. Schwimmfest, Leichtathletikfest, Tischtennis, Wintersportler usw.) geholfen. Im Moment mache ich oft bei den verschiedenen Online-Veranstaltungen mit.  Zusätzlich habe ich 2019 die Inklusive Jugendvertretung mitgegründet und bin seit letztem Jahr nun auch Sportkoordinatorin für Handball hier in NRW.“

Du möchtest den Handball bei Special Olympics aber nicht allein weiterentwickeln.
„Nein, das machen wir zu zweit. Steffi (Stefanie Herschbach, Anm. d. Red.) ist aktuell zeitlich jedoch etwas stärker eingebunden, weswegen ich einige ihrer Aufgaben mit übernehme. Wir haben aber zusätzlich noch Unterstützung von anderen Seiten wie der Tandem-Stiftung in Neuss und dem Westdeutschen Handballverband, mit denen wir gemeinsam den inklusiven Handball fördern wollen - und natürlich von der Geschäftsstelle!“

Was hast du für Ziele im Handballsport bei Special Olympics NRW – kurz- und mittelfristig?
„Das erste Ziel ist, dass auch hier in NRW Handball-Veranstaltungen stattfinden. Das wird aber ja schon ganz bald so sein! Wenn es möglich ist, soll der erste Aktionstag vor Ort in der zweiten Jahreshälfte stattfinden. Vorher gibt es aber schon erste Online-Veranstaltungen. Dann brauchen wir in NRW mehr Mannschaften, die aktiv Handball spielen. Wir suchen also Teams und Vereine, die Lust haben, mitzumachen! Das nächste Ziel ist, dass bei den Landesspielen 2022 Handball gespielt wird. Dort soll es entweder schon ein kleines Turnier oder mindestens einen Schnupper-Aktionstag geben. Und natürlich möchten wir es schaffen, dass Handball hier in NRW fest zum Sportprogramm gehört!“

Vielen Dank für das Interview, Natascha. Wir sagen noch einmal herzlich willkommen und wünschen dir viel Erfolg.

© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin