04.03.2022 09:20 Uhr

Absage Weltwinterspiele 2023 in Kazan

Unser Weltverband Special Olympics International hat heute entschieden, die Weltwinterspiele im Januar 2023 in Kazan (Russland) aufgrund der geopolitischen Lage abzusagen. SOD und die Landesverbände tragen diesen Beschluss vollumfänglich mit!

Auch wenn wir uns gemeinsam mit euch allen sehr auf die weitere Vorbereitung und die lang ersehnten Weltwinterspiele gefreut haben, so ist diese Entscheidung unvermeidlich. Special Olympics steht für ein friedliches Miteinander, für Teilhabe und Inklusion, für Begegnung und Freundschaft und sieht sich dem zu Folge in der gemeinsamen Verantwortung, mit der weltweiten Special Olympics Bewegung alles für eine schnelle Beendigung der Kriegshandlungen zu unternehmen. Zahlreiche Rückmeldungen in den letzten Tagen, auch von Nominierten aus der deutschen Delegation, zeigen, dass diese Entscheidung die einzig richtige Entscheidung ist.

Hier findet ihr die offizielle Pressemitteilung von SOD: https://specialolympics.de/news/national/2022/03/statement-sod-zur-absage-der-weltwinterspiele-2023-in-kazan/

Die aktuellen Weltwinterspiele – ursprünglich im Jahr 2021 in Schweden geplant und anschließend nach Russland verlegt – finden somit nicht mehr statt. Die nächsten Special Olympics Weltwinterspiele werden im Jahr 2025 in Turin (Italien) ausgetragen. Die Voraussetzung für eine Bewerbung ist die Teilnahme an den Nationalen Winterspielen 2024. Im Anschluss daran findet ein neues Nominierungsverfahren statt. Über all dies werden wir frühzeitig informieren.

Im Moment sind unsere Gedanken bei den ukrainischen Sportlerinnen und Sportlern, ihren Freunden und Familien, die derzeit wie alle Menschen in ihrer Heimat am meisten zu leiden haben. Hoffen wir auf ein schnellstmögliches Ende dieses schrecklichen Krieges!

© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin