Landesspiele & Anerkennungswettbewerbe

Auf regionaler Ebene finden jährlich ca. 185 Veranstaltungen in verschiedenen Sommer- und Wintersportarten statt. Im Hinblick auf steigende Teilnehmerzahlen bei den nationalen Veranstaltungen ist das Prinzip des Aufstiegs ein wichtiger Grundbaustein, der durch die regionalen Spiele und Anerkennungswettbewerbe umgesetzt wird. Die Athleten sollen zunächst lokal/regional, dann auf nationaler Ebene und schließlich und bei internationalen Veranstaltungen an den Start gehen.

Aus verbandspolitischer Sicht sind die regionalen Spiele ein wichtiges strategisches Instrument für die langfristige Entwicklung. Sie bieten die Möglichkeit, den Bekanntheitsgrad von Special Olympics auf Landesebene zu steigern und dienen der positiven Beeinflussung in den Bereichen: Mitgliedergewinnung, Bindung von Städten und Regionen, Netzwerkbildung, politische Wahrnehmung sowie der langfristigen Gewinnung von Partnern und Unterstützern. 

Die aktuelle Übersicht der Anerkennungswettbewerbe für die kommenden Nationalen Winterspiele Sie -> HIER.

 

 

 

 

SOD-Grundsatzpapier Teilnahme Nationale Spiele

Im Folgenden ist das in 2019 neu überarbeitete SOD-Grundsatzpapier zur Teilnahme an Nationalen Spielen dargestellt. Hier werden die Regelungen zur Qualifikation durch die Anerkennungswettbewerbe, die Quotenvergabe an die Landesverbände sowie der Nominierungsprozess der Sportler für Nationale Spiele geschildert. Weiterhin finden Sie noch einen "Fragen und Antworten" Katalog mit den wichtigsten Fragen zum Grundsatzpapier.

Grundsatzpapier Teilnahmekriterien Nationale Spiele (zum Download)

Fragen rund um die Regionale Spiele und Anerkennungswettbewerbe?

Kontakt

Photo of Steffa  Michailowa
Steffa Michailowa Referentin Sport/Sportentwicklung, Teilnehmermanagement & Projekte Tel: +49 (0)30 / 246252-35

© Special Olympics Deutschland e.V.   |   Website von Kombinat Berlin