Zum Inhalt springen

 

#ZusammenInklusiv - Bewegung und Gesundheit im Alltag stärken (BeuGe)

 

Foto: SOD / Sascha Klahn

Zielgruppenspezifische Angebote zur Förderung von Bewegung und Gesundheit für Menschen mit Behinderung sind in Wohn- und Freizeiteinrichtungen selten zu finden. Das Projekt #ZusammenInklusiv - BeuGe setzt hier an und zielt auf den Aufbau von barrierefreien und nachhaltigen Angeboten zur Gesundheitsförderung für Menschen mit Behinderung in ihrem direkten Lebensumfeld ab.

Gefördert vom GKV-Bündnis für Gesundheit wird das Projekt seit Juli 2019 von Special Olympics Deutschland in vier SO Landesverbänden umgesetzt. Über den Zeitraum Juli 2019 bis Mai 2022 wurde #ZusammenInklusiv - BeuGe wissenschaftlich von der Hochschule Fulda evaluiert. Angesichts der bisher erzielten Erfolge und der großen Nachfrage, startete das Projekt im Juni 2022 in eine zweite Projektphase. Aus den Erkenntnissen der Projektumsetzung wurde ein Leitfaden für den Aufbau kommunaler Strukturen zur Gesundheitsförderung für Menschen mit Behinderung erarbeitet.

Das Projekt wird nun in einer dritten Förderphase von SOD gemeinsam mit acht Special Olympics (SO) Landesverbänden von Januar 2024 bis Dezember 2026 umgesetzt und ist gefördert durch das GKV-Bündnis für Gesundheit nach § 20a SGB V. In der Phase III arbeiten die vier ursprünglichen Landesverbände jeweils 1 zu 1 im Tandem mit 4 neuen Landesverbänden.

So entsteht für Bremen eine Zusammenarbeit mit dem Landesverband in Mecklenburg-Vorpommern.

Projektzeitraum:

  • Phase I: 01. Juli 2019 bis 31. Mai 2022
  • Phase II: 01. Juni 2022 bis 31. Dezember 2023
  • Phase III: 01. Januar 2024 bis 31. Dezember 2026

 

Leitfaden

Projektbeschreibung

  • Erarbeitung eines Schulungscurriculums für Menschen mit Behinderung zum Thema Gesundheit und Bewegung
  • Menschen mit Behinderung als Bewegungs- und Gesundheitsexpert*innen (BGE) identifizieren und schulen. Nach der Schulung stehen die BGE in der Lebenswelt als Ansprechpartner*innen in ihrem Freundeskreis, Kollegenkreis oder ihrer Nachbarschaft rund um das Thema Bewegung, Gesundheit und Ernährung zur Verfügung
  • Regelmäßige Durchführung von Angeboten zu einer gesunden Lebensweise und Bewegung
  • Öffentlichkeitsarbeit z. B. Netzwerkarbeit, Flyer, Presse, Internet

  • Weiterentwicklung der Lebenswelten „Wohnen“ und „Freizeit“ für Menschen mit Behinderung im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung
  • Kommunale Angebote mit und für die Zielgruppe entwickeln und umsetzen
  • Angebote in den Lebenswelten „Wohnen“ und „Freizeit“ für und mit Menschen mit Behinderung etablieren
  • Ausbau des Pools an ehrenamtlichen Unterstützungspersonen
  • Aufgebaute kommunale Netzwerke und Strukturen festigen und weiter ausbauen
  • Überregionale Zusammenarbeit zwischen allen Projektbeteiligten fördern

  • Projektumsetzung in vier weiteren Projektländern
  • Beibehalten der inhaltlichen Schwerpunkte der Phasen I und II
  • Erweiterung der Nachschulungsmodule
  • Qualifizierung von BGE zu Co-Referierenden
  • Ermöglichung eines überregionalen Wissenstransfers im Tandem-Format
  • Ausbau neuer und Festigung bestehender Netzwerkstrukturen
  • Kommunalisierung der Projektstrukturen

Organisationen oder Träger einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung, Sport- und Bildungseinrichtungen, Einzelpersonen mit und ohne Behinderung können sich auf verschiedene Arten am Projekt beteiligen:

  • Mitwirkung / Mitgestaltung an Angeboten in den Lebenswelten „Freizeit“ und „Wohnen“ mit und für Menschen mit geistiger Behinderung, z.B. als Bewegungs- und Gesundheitsexpert*innen oder Unterstützungsperson
  • Teilnahme im regionalen Netzwerk als Partner*innen
  • Schulung von Menschen mit geistiger Behinderung zu Bewegungs- und Gesundheitsexpert*innen
  • Mediale Veröffentlichung und Verbreitung von Aktivitäten im Rahmen des Projekts

Bei einer Teilnahme am Projekt vernetzen Sie sich mit Akteurinnen und Akteuren aus den Kommunen in den Projektstandorten, agieren inklusiv, übernehmen Verantwortung und stärken die Gesundheitskompetenzen sowie Ressourcen von Menschen mit Behinderung. Dabei werden Sie kostenlos von Special Olympics begleitet und unterstützt. Die Schulungen von Menschen mit Behinderungen zu BGE Ihrer Einrichtung oder Organisation werden kostenfrei von Special Olympics durchgeführt. 

Voraussetzung für die Teilnahme: Sie befinden sich in einem SO Projektland

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen nach § 20a SGB V.  

Um zu wissen, ob ein Projekt die gewünschten Ziele erreicht, müssen Maßnahmen des Projektes evaluiert (gemessen/ überprüft) werden. 

Das BeuGe-Projekt wurde zwischen 2019 und 2021 umfangreich evaluiert. Herauskam ein umfangreicher Ergebnisbericht, welchen ihr hier abrufen könnt:

Ergebnisbericht 2021

Elke Rauschenberg | Foto: SOHB

„Es fühlt sich toll an, meinen Mitmenschen nützliche Tipps für eine bessere Ernährung und damit eine bessere Lebensqualität mitgeben zu können“ - Elke (BGE)

Ausschreibung in der LV Bremen: Werde Referent*in im Projekt "BeuGe"

Was müssen unsere Referent*innen können und wo kommen Sie zum Einsatz? Die Antworten darauf findest du hier.

 

Werde Teil des Teams

Du möchtest Gesundheitsexpertin oder Gesundheitsexperte werden?

Dann melde Dich an und mache bei uns mit:     Mitmachen
Wir freuen uns auf Dich!

 

Gesunde Ernährung - Wie geht's?

Elke Rauschenberg (BGE bei SOHB) beim "Gesunden Mittwoch" mit einem Vortrag zu gesunder Ernährung. #ZusammenInklusiv
Elke spricht darüber warum eine gesunde Ernährung wichtig für uns ist und zeigt alternative Möglichkeiten zu bisherigen Ernährungsweisen auf. Am Ende könnt ihr euer Wissen zu dem Thema noch einmal bei einem kurzen Quiz testen. Wir wünschen euch viel Spaß beim Anschauen. 

Öffnet Video in Overlay

Artikel

Ausgewählte Veröffentlichungen 

Hier geht es zum Leitfaden: Leitfaden BeuGe 2022

Ansprechpartnerin

Merle Sbresny

Koordinatorin für das Projekt "#ZusammenInklusiv - Bewegung und Gesundheit im Alltag stärken" in Bremen
beuge@bremen.specialolympics.de
0176 427 229 86

Förderer